Image
3D-Druck-Expertise an der TU Kaiserslautern: Im Anwendungszentrum berät das Team um Professor Jan C. Aurich (rechts) und Jaques Platz kleine und mittlere Unternehmen (KMU) in Fragen zur Additiven Fertigung.
Foto: Koziel/TU Kaiserslautern
3D-Druck-Expertise an der TU Kaiserslautern: Im Anwendungszentrum berät das Team um Professor Jan C. Aurich (rechts) und Jaques Platz kleine und mittlere Unternehmen (KMU) in Fragen zur Additiven Fertigung.

3D-Drucker

Neues Anwendungszentrum hilft KMU in Sachen 3D-Druck

Modernste Technik, 3D-Druck-Beratung und mehr: Am Anwendungszentrum für Additive Fertigung an der TU Kaiserslautern erhalten KMU wertvolle Unterstützung.

Für kleine und mittelständische Unternehmen (KMU) ergeben sich im Zusammenhang mit der Nutzung von 3D-Druck viele Fragen, mit denen sie sich jetzt an das neue Anwendungszentrum wenden können: Lohnt es sich, in solche eine Technologie zu investieren? Rechnet sich das Verfahren wirtschaftlich? Unterstützung und Beratung finden KMUs an der TU Kaiserslautern (TUK). Erst vor kurzem wurde hier am Anwendungszentrum für Additive Fertigung (AAF) eine Laserauftragschweißanlage in Betrieb genommen, bei der mehrere metallische und nicht-metallische Werkstoffe verarbeitet und kombiniert werden können.

Über das neue Anwendungszentrum für Additive Fertigung (AAF)

Das AAF wurde vor rund einem Jahr gegründet. Im November 2020 gab das rheinland-pfälzische Ministerium für Wirtschaft, Verkehr, Landwirtschaft und Weinbau den Startschuss und bewilligte dafür 2,65 Mio. EUR aus Mitteln des Landes und dem Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE).

Neu am Zentrum ist eine Hochgeschwindigkeits-Laserauftragschweißanlage, die kürzlich in Betrieb genommen wurde. Bei dieser Technik wird der pulverförmige Werkstoff durch den Laser bereits in der Luft aufgeschmolzen und anschließend Schicht für Schicht auf die Oberfläche des Bauteils aufgetragen. „Die Anlage zeichnet sich dadurch aus, dass sie große Stückzahlen in kurzer Zeit herstellen kann“, sagt Sebastian Greco, wissenschaftlicher Mitarbeiter am AAF. Zudem gibt es bei der Maschine die Option der 5-Achs-Bearbeitung, was bedeutet, dass auch sehr komplexe Strukturen erzeugt werden können.

Technologie-Transfer im Bereich 3D-Druck intensivieren

Interessant ist die Anlage zum einen für die Forschung, da sich hier die Möglichkeit bietet, verschiedene Materialien miteinander zu kombinieren. Auf diese Weise ließen sich beispielsweise Werkstoffe fertigen, die man gezielt mit neuen Eigenschaften ausstatten kann, etwa verstärkte Werkstoffe wie sogenannte Metall-Matrix-Komposite. Neben Metallen und Kunststoffen können bei diesem Verfahren aber auch Edelstahl, Titan und Aluminium zum Einsatz kommen.

Zum anderen spielt am Zentrum der Technologie-Transfer eine wichtige Rolle: An 3D-Druck interessierte Betriebe erhalten hier Unterstützung. „Jedes Projekt startet mit einer Vorbereitungsphase, in der wir mithilfe einer Machbarkeitsstudie analysieren, ob ein Bauteil aus wirtschaftlicher und technischer Sicht lukrativ für die additive Fertigung ist“, erläutert Sebastian Greco. „Erst dann erfolgt die eigentliche Entwicklung, Fertigung und Qualitätssicherung von Prototypen.“

KMU auf ihrem Weg unterstützen

Jan Aurich, Leiter des Zentrums und Professor für Fertigungstechnik an der TUK, ergänzt: „Die Investition ermöglicht es uns, den Technologie-Transfer im Bereich des 3D-Drucks zu intensivieren und insbesondere kleine und mittelgroße Unternehmen auf ihrem Weg zur Produktion der Zukunft zu unterstützen. Die additive Fertigung mit ihrer hohen Flexibilität erlaubt es bereits jetzt, Lieferketten zu verkürzen und lokal zu produzieren. Mit dem neuen, beschleunigten Verfahren ist dies nicht nur für die Einzelfertigung und kleine Stückzahlen möglich, sondern auch für die industrielle Serienproduktion.“

In Workshops gibt das Zentrum interessierten Unternehmen regelmäßig Einblick in diese 3D-Technik und bietet auch Unterstützung an. Erst Ende Oktober beteiligte sich das AAF bei einer Veranstaltungsreihe der Handwerkskammer (HWK) der Pfalz, bei der es die Anwendungsmöglichkeiten der Technik vorstellte. Entstanden ist dieser Workshop durch die Vernetzung der HWK mit dem Referat Technologie und Innovation (RTI) der TUK und der Offenen Digitalisierungsallianz Pfalz. Unter dem Motto „Individuelle Lösungen und vielfältige Materialien“ fanden sich unterschiedlicher Gewerke an der TUK ein, um Einblicke in den aktuellen Stand der additiven Fertigung zu erhalten.

Image
trumpf_multiplate_additive-fertigung.jpeg
Foto: Trumpf

Additive Fertigung

Automatisierter 3D-Druck auch in der Dentalindustrie?

Mit dieser verbesserten 3D-Druck-Lösung für die Dentalindustrie lassen sich bis zu 400 Zähne am Stück drucken – voll automatisiert im Mehrschichtbetrieb.

Image
arevo_aqua_bike-frame.jpeg
Foto: Arevo

Additive Fertigung

Über 80 Patente für den größten 3D-Druck von CFK-Teilen

Eine US-amerikanische Firma stellt die weltweit größte 3D-Druckanlage zur additiven Fertigung von CFK-Strukturen fertig und erhöht ihr Finanzierungsvolumen.

Image
Der 3D-Drucker Origin One produziert Teile aus einer breiten Palette von Hochleistungsmaterialien in kürzester Zeit mit branchenführender Genauigkeit und Reproduzierbarkeit – 3D-Druck für den gesamten Produktentwicklungsprozess
Foto: Stratasys

3D-Drucker

3D-Druck für den gesamten Produktentwicklungsprozess

Stratasys präsentiert auf der Rapid.Tech 2022 neue 3D-Drucktechnologien für den gesamten Produktentwicklungsprozess vom Design bis zur Serienfertigung

Image
dyemansion_stratasys_fertigung.jpeg
Foto: Dyemansion

Additive Fertigung

3D-Druck: Referenzarchitektur für Endverbraucherteile

Gemeinsam arbeiten Dyemansion und Stratasys an einer kompletten industriellen Referenzarchitektur für die Fertigung von Endverbraucherteilen per 3D-Druck.