Image
Das Heinrich Kipp Werk bringt ein neues Mehrfach-Spannsystem der Systembreite 50 auf den Markt, mit dem das Spannen von Werkstücken unterschiedlicher Größen möglich ist.
Foto: Kipp
Das Heinrich Kipp Werk bringt ein neues Mehrfach-Spannsystem der Systembreite 50 auf den Markt, mit dem das Spannen von Werkstücken unterschiedlicher Größen möglich ist.

Spannelemente

Neues Mehrfach-Spannsystem der Systembreite 50

Das System eignet sich für alle Losgrößen und erlaubt sehr hohe Spannkräfte. Die Präzisionsverzahnung gewährleistet eine exakte Wiederholgenauigkeit.

Das Mehrfach-Spannsystem besteht aus variablen Elementen: Spannschienen, Anschläge und Keilspanner mit oder ohne Festbacke sind miteinander kombinierbar. Spannschienen sind in den Längen 130, 300, 400, 500, 600 und 700 mm erhältlich. Durch mehrere Spannschienen hintereinander können Spannbereiche flexibel in der Länge erweitert werden. Bei einer Montage nebeneinander lassen sich die Spannbereiche verbreitern, sodass große Bauteile gespannt werden können. Grundsätzlich ermöglichen Keilspanner doppelseitiges, die Modelle mit Festanschlag einseitiges Spannen.

Verschiedene Festbacken verfügbar

Die Präzisionsverzahnung bewirkt ein hochgenaues Positionieren der Festbacken, sodass sich diese sicher und exakt befestigen lassen. Durch das Anziehen der Befestigungsschraube wird eine formschlüssige Verbindung mit der Spannschiene erreicht. Festbacken sind in glatten, geriffelten und abgesetzten Ausführungen verfügbar. Der Typ ES zeichnet sich durch eine schmale Bauweise aus und ist somit ideal für Aufspannungen mit kleineren Werkstücken und größeren Stückzahlen geeignet. Festbacken des Typs DS mit zwei Befestigungsschrauben werden bevorzugt bei größeren Bearbeitungskräften eingesetzt. Spannschienen können über verschiedene Schnittstellen befestigt werden. So ist ein seitlicher Spannrand für Spannpratzen vorhanden, welche sich an jeder beliebigen Position befestigen lassen. Außerdem sind Durchgangsbohrungen für genormte Zylinderschrauben und Aufnahmebohrungen für gängige Nullpunkt-Spannsysteme mit Systemabständen von 96 mm und 200 mm vorgesehen. Auch die Befestigung über Richtnuten für T-Nutentische sowie Passbohrungen für Rastersysteme mit Bohrungsabstand 40 mm und 50 mm ist möglich. Anwender des neuen Mehrfach-Spannsystems von Kipp profitieren zudem von einem umfangreichen Zubehör. Unter anderem sind Auflageleisten, unterschiedliche Aufsatzbacken sowie Werkstückanschläge verfügbar.

Schnell spannen, zuverlässig fixieren

Flexiblen Helfer in einer Vielzahl von Ausführungen ermöglichen schnell zu spannen und zuverlässig zu fixieren. 
Artikel lesen
Image
Der variantenreiche Kraftspannblock KSP3 ist das erste Produkt des neuen Tandem3 Baukastens von Schunk. 
Foto: Schunk

Spannelemente

Variantenvielfalt im neuen Kraftspannblock-Baukasten

Noch mehr Varianten für das Spannen von Werkstücken: Wir stellen eine neue Kraftspannblock-Generation für die automatisierte Maschinenbeladung vor. 

Image
enemac_spannfutter_mit-ohne-bolzen.jpeg
Foto: Enemac

Maschinenelemente

Mechanische Spannmuttern für variierende Bauteilgrößen

Starkes Spannen über Kronenradgetriebe – dafür steht eine neue Reihe mechanischer Spannmuttern, die auch bei unterschiedlichen Bauteilgrößen fest zupacken.

Foto: Schunk

Spannelemente

Basisplatte verbindet Kraftspannblöcke mit Nullpunktspannsystem

Mithilfe der standardisierten Basisplatten Schunk ABP-h plus ist es möglich, Tandem KSP plus Kraftspannblöcke mit dem Vero-S Nullpunktspannsystem zu kombinieren.

Image
kipp_arretier_spanngriff.jpeg
Foto: Kipp

Maschinenelemente

Aus 2 mach 1: Arretier- und Spanngriff in einem Produkt

Dieser ergonomische Arretier- und Spanngriff aus schwarzem Thermoplast vereint die Funktionalitäten von Arretierbolzen und Sterngriff.