Der Partfinder greift auf eine Datenbank aus 3D-CAD-Daten zu. Damit soll im 3D-Druck das Potenzial für den Fertigungsprozess ausgeschöpft werden.
Foto: Additive Innovation

Additive Fertigung

Partfinder für den 3D-Druck

Additive Innovation (AI) bietet eine neue Softwarelösung an: den Partfinder. Dieser soll das Suchen nach geeignetetn Bauteilen für den 3D-Druck erleichtern.

Der Partfinder kann für den 3D-Druck große Datenbestände automatisch auf Bauteile durchsuchen, die für den additiven Fertigungsprozess geeignet sind.

So funktioniert der Partfinder

Die neue Software analysiert 3D-CAD-Daten geometrisch sowie auf Basis der Konstruktionshistorie, PMI und Metadaten. Die so gewonnenen Informationen werden in einer Datenbank gespeichert.

Anschließend werden die Bauteile nach den gewünschten Suchkriterien gefiltert und mit einer 3D-Grafik sowie allen relevanten Informationen übersichtlich in einer Liste dargestellt. Durch Multiprozessorberechnung lassen sich so auch große Datenbestände automatisch auf das 3D-Druck-Potenzial hin untersuchen.

Den 3D-Druck komplett nutzen

Mit dem HP-Multi-Jet-Verfahren ist erstmals die wirtschaftliche Fertigung von Kleinserien und Ersatzteilen möglich. Der Partfinder bietet eine Technologie, die es Unternehmen ermöglicht, das Potenzial für den 3D-Druck zu identifizieren.

Additive Innovation ist ein verifizierter Vertriebspartner von HP. Der Fokus von AI liegt auf der additiven Serienfertigugn von Kunststoffteilen. Dazu wird das Multi-Jet-Verfahren von HP verwendet. Die Qualität der günstigen, festen und isotropen Bauteile begünstigen das Verfahren ohne Nachbearbeiten. Auch für Prototypen un den Einsatz in Kleinserein ist es geeignet.

Ziel des Unternehmens ist es, mit dem Multi-Jet-Verfahren die Möglichkeiten für die individuelle Bauteile der Kunden auszuschöpfen.

Personen

Güngör Kara neuer Chief Digital Officer bei Eos

Eos ernennt Güngör Kara zum Chief Digital Officer (CDO). Damit übernimmt er die Verantwortung für die Digitalisierung und Additive Minds.

Additive Fertigung

Produktivität der Additiven Fertigung liegt in der Null

Nullpunktspanntechnik ist in der Additiven Fertigung unumgänglich. Experten bescheinigen dem 3D-Druck mit Metallpulver ein riesiges Zukunftspotenzial.

Additive Fertigung

Eos gibt DS Automobiles mit 3D-Druck das gewisse Etwas

DS Automobiles, französische Marke des Automobilkonzerns PSA, ist bekannt für limitierte Serien. Die Dark Side Edition setzt auf 3D-Druck-System von Eos.

Unternehmen

Eos eröffnet Innovation Center

Eos eröffnet mit dem Innovation Center Düsseldorf einen weiteren Standort in Deutschland. Es bietet Unternehmen regionale Unterstützung für 3D-Druck-Innovationsprojekte.

Neuigkeiten aus der Branche für die Branche:der konstruktion-entwicklung.de-Newsletter

Abonnieren Sie jetzt den wöchentlichen konstruktion-entwicklung.de-Newsletter!