Additive Fertigung

Protolabs: 5 Gründe für industriellen 3D-Druck

Protolabs nennt 5 Gründe, warum sich der industrielle 3D-Druck im Einkauf lohnt.

Im Zuge der Digitalisierung wird Geschwindigkeit zu einem immer wichtigeren Unterscheidungsmerkmal. Unternehmen müssen Prozesse erheblich beschleunigen, um ihre Wettbewerbsfähigkeit zu halten. Der 3D-Druck verändert die industrielle Landschaft und ermöglicht unter anderem Einsparungen beim Einkauf. Es entstehen vernetzte Workflows vom Einkauf bis zum Vertrieb.

Laut Protolabs gibt es 5 Gründe, wieso sich Einkäufr für den der industrielle 3D-Druck entscheiden

  1. 1. Geschwindigkeit
    Die Schnelligkeit der Märkte und der Kundenwunsch nach individuellen Produkten erfordert auch eine immer schnellere Fertigung. Fragt ein Kunde nach einem individuellen Produkt oder benötigt ein Techniker ein spezielles Teil, muss das schnell produziert werden.
    Mit additiven Verfahren ist es möglich, ein Produkt in vielen verschiedenen Varianten anzubieten oder Sonderanfertigungen zu produzieren, die mit herkömmlichen Methoden nicht oder nur mit hohem Zeit- und Materialeinsatz herstellbar sind – und das ohne signifikante Mehrkosten. Mit modernen additiven Verfahren kann die Produktion mit nur einem Knopfdruck angestoßen werden.

  2. Reduzierung der Lagerhaltungskosten
    Die additive Fertigung ermöglicht eine Just-in-time-Lieferung und eine größere Variantenvielfalt. Aufgrund der Fertigung „On-Demand“ können Unternehmen Lagerkosten sparen und erhalten die benötigten Teile immer individuell nach Bedarf. In Zusammenarbeit mit Anbietern additiver Verfahren wird eine Produktion schnell und fristgerecht angestoßen.
    Dazu benötigt das Unternehmen weder einen Fertigteillagerbestand noch muss es mit langen Produktionsvorbereitungszeiten rechnen.

  3. Weniger Lieferanten: Überblick über gesamte Supply Chain
    Die Lieferantenkette verkürzt sich durch additive Fertigungstechnologien, da die Produkte im Idealfall direkt von einem Lieferanten – dem Partner im 3D-Druck – geliefert werden. Dies geschieht heute teilweise schon über eine einfache Online-Bestellung und fördert die Prozesse des E-Procurement im Einkauf 4.0. Operative Einkaufsprozesse können somit nahezu komplett digitalisiert werden. Der Einkauf steuert und überwacht diese Prozesse und führt Gespräche mit Lieferanten. Gleichzeitig muss der Einkäufer auch ein erhöhtes technisches Verständnis entwickeln, da er die Bestellprozesse der Produktion sinnvoll nachvollziehen muss. Künftig ist es notwendig, dass der Einkauf in Echtzeit reagiert und aussagekräftige Informationen geben kann.

  4. Produktion ab Losgröße
    Ein entscheidender Unterschied zu den herkömmlichen Fertigungsverfahren ist, dass die additive Fertigung werkzeuglos erfolgt und kein spezielles Setup der Anlage vorgenommen werden muss. Sobald eine neue Modell-Datei im System ist, ist die Anlage direkt produktionsbereit. Und das bereits ab Losgröße 1. Aus diesem Grund kann die additive Fertigung künftig auch als mobiles Ersatzteillager gesehen werden. Von Bereichen wie der Luft- und Raumfahrttechnik, in der häufig unterschiedlichste Ersatzteile an verschiedenen Destinationen benötigt werden, bis hin zum Museumsbetrieb, in dem Teile benötigt werden, die es heute gar nicht mehr gibt.

  5. Komplexe Geometrien und vielfältige Varianten
    Die neuen Technologien kommen dort zum Einsatz, wo die traditionelle Fertigung an ihre Grenzen kommt. Dies zeigt sich beispielsweise bei der Herstellung komplexer Produkte oder bei Produkten mit unterschiedlichen Eigenschaften. Mit modernen Fertigungsprozessen wird für ein komplexeres Produkt nicht mehr Zeit benötigt als für ein weniger komplexes. Je nach Größe kann so eine gesamte Baugruppe aus vielen unterschiedlichen Teilen in einem Bauraum erstellt werden. Und auch die Kosten für die Umstellung von Produktionsanlagen entfallen, ebenso wie das Lagern von Formen, denn diese sind als digitale Designvorlage abgelegt.

Additive Fertigung

Mit 3D-Druck den Kunden im Blick

Pneumatikhersteller Aventics nutzt die Vorteile der Additiven Fertigung nun in der Kleinserienproduktion.

Additive Fertigung

Legierung ermöglicht Druck von sicheren Stahl-Produkten

Einem Forscher der Uni Kassel ist es erstmals gelungen, mittels Additiver Fertigung, eine Stahl-Legierung zu verarbeiten, die eine hohe Schadenstoleranz aufweist.

Additive Fertigung

Produktivität der Additiven Fertigung liegt in der Null

Nullpunktspanntechnik ist in der Additiven Fertigung unumgänglich. Experten bescheinigen dem 3D-Druck mit Metallpulver ein riesiges Zukunftspotenzial.

News

Additive Fertigung auf dem Weg zum Produktionssystem

Die WGP (Wissenschaftlichen Gesellschaft für Produktionstechnik) suchte anlässlich der WerkstoffWoche vom 27. bis 29. September in Dresden in Sachen additiver Fertigung den Schulterschluss mit den Materialwissenschaftlern.

Neuigkeiten aus der Branche für die Branche:der konstruktion-entwicklung.de-Newsletter

Abonnieren Sie jetzt den wöchentlichen konstruktion-entwicklung.de-Newsletter!