Foto: IMS Gear

SPS IPC Drives

Radantriebe à la carte

Radantriebe sind so vielfältig wie Speisekarten von Spezialitätenrestaurants. IMS Gear bietet Lösungen mit der Variabilität des modularen Planetengetriebe-Baukastensystems.

Das Prinzip des Planetengetriebes (PLG) ist geradezu prädestiniert für eine Vielzahl von Anwendungsmöglichkeiten, bei denen es um hohe Kraftübertragung auf kleinem Bauraum und bestmöglicher Effizienz geht. Zahlreiche Konfigurationsvariablen ermöglichen zusätzlich einen hohen Grad an Individualisierung innerhalb der jeweiligen Anwendung. Einige unterschiedliche Beispiele dieser Vorzüge stellen die folgenden Radantriebslösungen dar, die alle mit Planetengetrieben aus dem modularen PLG-Baukastensystem von IMS Gear realisiert wurden: Radantriebe á la carte eben.

Radantriebe im Bereich Light eMobility verbreiten sich über alle Branchen hinweg mit stetig zunehmender Geschwindigkeit im Markt. Dies gilt sowohl für den Consumerbereich als auch für den professionellen Einsatz im täglichen Arbeitsumfeld. IMS Gear kann hier seine Erfahrung aus der Großserienfertigung für die Automobilindustrie voll zum Einsatz bringen. Gepaart mit der individuellen Konfiguration und Schnittstellenanpassung des modularen PLG-Baukastensystems lassen sich individuelle Lösungen schnell, effizient und technologisch sicher umzusetzen. „Mit intelligenter Modifizierung an der richtigen Stelle und anwendungsübergreifender Großserienproduktion der Getriebekomponenten lassen sich erhebliche Vorteile generieren – ohne dass dadurch die Kosten steigen. Es kommt darauf an, bewährte Technologie aus jahrzehntelanger Erfahrung schnell und passgenau einzusetzen“, erläutert Heinz Gert Hagedorn, Vice President Sales.

Lösungen in allen Produktlinien verfügbar

Während der Leitmesse SPS IPC Drives in Nürnberg stellt IMS Gear die Möglichkeiten anhand konkreter Umsetzungen vor. Diese ergeben sich aus den drei Produktlinien des modularen Baukastens, der IMS Baseline, der IMS Techline und der IMS SDline. „Ein großer Vorteil des modularen Systems besteht darin, weder bei Motoren noch bei Rädern auf bestimmte Komponenten festgelegt zu sein“, betont Entwicklungsingenieurin Yvonne Fürderer. Projekte für individuelle Radantriebslösungen mit IMS Gear können also die gesamte Breite des Marktes nutzen und somit die optimale Mischung bei gegebenen Anforderungen (Technologie, Verfügbarkeit, Kosten etc.) wählen. „IMS Gear bietet also keine kompletten Radantriebe an, sondern für diesen Zweck speziell konfigurierte und angepasste Planetengetriebe, um gemeinsam mit Projektpartnern schnell und effizient individuelle Lösungen zu erarbeiten“, verdeutlicht die Ingenieurin.

Lösungen entlang der Produktlinien des Baukastens sehen beispielhaft folgendermaßen aus:

  • IMS Baseline: In unterschiedlichen Anwendungen wie Golf Caddies, kommen Radantriebe mit Planetengetrieben aus der IMS Baseline zum Einsatz. In linearer Anordnung werden schnell verfügbare Standard-Baukastenbauteile aus der Großserienfertigung genutzt, deren Dimensionierung und Materialauswahl an den Anforderungen der Kraftübertragung und den Bauraum angepasst sind. Es besteht volle Flexibilität bezüglich Motor- , Fahrzeug- und Radanbindung.

  • IMS Techline: Aktuelle Beispielanwendungen finden sich in Mährobotern. Bei größeren Serien und limitierter Anforderung an die Kraftübertragung sind besonders preisattraktive Getriebe mit Zahnrädern aus Kunststoff möglich. Mit der IMS Techline lassen sich speziell angepasste Kundenschnittstellen umsetzen. In vielen Fällen sind Standard-Verzahnungsbauteile einsetzbar, deren Großserienfertigung Kostenvorteile ermöglicht. Umsetzungen im Rahmen der IMS Techline eröffnen auch individuell angepasste Maßnahmen zur Verlängerung der Lebensdauer, zum Beispiel durch Nutzung von Nadelkränzen (verbesserte Lagerung) oder Ölschmierung (verminderte Reibung).

  • IMS SDline: Der Rückgriff auf die IMS SDline eröffnet die maximale Leistungsdichte, da das Planetengetriebe komplett ins Rad integriert ist. Der beanspruchte Bauraum ist also minimiert. Die axiale Länge der IMS Gear-Lösung ist dabei praktisch ausschließlich durch die Verzahnungseingriffe bestimmt, keine axiale Länge geht für Lager etc. verloren. Die Lagerung ist zum Beispiel außen am Hohlrad optimal zur Belastung angeordnet. Dadurch ergeben sich beste Voraussetzungen für eine hohe Lebensdauer und Verfügbarkeit. Diese kann durch entsprechende Möglichkeiten wie Nadelkränze oder Ölschmierung weiter optimiert werden. Flexible Schnittstellen zu Motor, Fahrzeugrahmen und Rad unterstreichen die Unabhängigkeit von Motor- und Radherstellern.

  • IMS SDline kann weiter ausgebaut werden: Die komplette Integration des PLG in bestehende Gehäuse (z.B. Motorgehäuse, Achse oder Fahrzeugrahmen) ist umsetzbar. Selbst bei diesen, für engsten Bauraum ausgelegten Lösungen können erste Prototypen schnell mit Serienteilen aufgebaut werden, generell steht die komplette Variabilität des Baukastens zur Verfügung. Somit ist selbst bei diesen höchst individuellen Lösungen kurze Entwicklungszeit mit schneller Bemusterung problemlos machbar.

Fazit: Der Rückgriff auf den Planetengetriebe-Baukasten erlaubt es IMS Gear, unabhängig von der konkreten Umsetzung eines Radantriebs gleichermaßen von linearen bis zu integrierten Lösungen die volle Variabilität zu nutzen und als flexibler Partner auch eine technisch anspruchsvolle Lösung schnell umzusetzen. Dies bei freier Zusammenstellung von Werkstoffen, Verzahnung, Lagerung, Schmierung oder Untersetzungsverhältnis und ohne Festlegung auf bestimmte Anbieter von Motoren oder Rädern.

SPS IPC Drives

3 Unternehmen zusammen auf der SPS IPC Drives 2018

Auf der SPS IPC Drives 2018 zeigen Rotek, Feinwerktechnik und der koreanische Hersteller SPG eine Vielzahl an Antriebslösungen.

Antriebs- und Steuerungstechnik

Bedarf an Planetengetrieben wächst

Auf Grund der wachsenden Automatisierung in der Wirtschaft, gewinnen Servogetriebe an Bedeutung. Ruhrgetriebe stellt seine Planetengetriebe vor.

Antriebs- und Steuerungstechnik

5 neue Getriebebaureihen von Framo Morat

Framo Morat hat mit gleich 5 neuen Getriebebaureihen der G-Serie auf sich aufmerksam gemacht. K&E erklärt, was die neuen Baureihen unterscheidet.

Automatisierungstechnik

Nabtesco und Kuka machen Produktion mobil

Die Plattform KMP 1500 von Kuka bewegt sich autonom und flexibel im Raum. Für die nötige Präzision der Positionierung sorgt Nabtesco.