Image
ambitous_siemens_prozesskette.jpeg
Foto: Ambitious
User freuen sich: Durch die Nutzung der durchgängigen digitalen Prozesskette von Siemens Digital Industries Software lässt sich der gesamte Fertigungsprozess  ohne Schnittstelle durchführen. Dadurch kann der  Fertigungsprozess deutlich beschleunigt werden.

Additive Fertigung

Schnittstellenfrei Fertigungsprozess beschleunigen

User erreichen Beschleunigung des Fertigungsprozesses durch Schnittstellenfreiheit und durchgängiger digitaler Prozesskette.

Bislang waren verschiedene Softwaresysteme bei den einzelnen Prozessschritten in der additiven Fertigung im Einsatz – durch die Nutzung der durchgängigen digitalen Prozesskette von Siemens Digital Industries Software lässt sich der gesamte Fertigungsprozess von der Konstruktion bis zur additiven Fertigung und Weiterbearbeitung ohne Schnittstelle durchführen und deutlich beschleunigen. Mittlerweile ist die Toolcraft AG mit seinem neuen Geschäftsbereich „Ambitious“ Siemens’ NX AM Smart Expert Partner und Reseller. Durch ein bereits vorhandenes Partner-Netzwerk können alle relevanten Softwarethemen abgedeckt werden.

Schnittstellenfrei: Datendurchgängigkeit dank Siemens‘ NX beschleunigt Fertigungsprozess

„Siemens‘ NX bietet eine durchgängige digitale Prozesskette in der additiven Fertigung, von der Konstruktion über die Simulation bis zur Fertigung und spanenden Weiterbearbeitung. Es gibt keine Schnittstellen mehr, da nur ein Dateiformat verwendet wird,“ erklärt Uwe Schulmeister, Bereichsleiter Ambitious. „So werden Feedbackschleifen zwischen den einzelnen Prozessschritten ermöglicht.“ Additive Manufacturing spezifische Designtools wie Gitter-, Gyroidstrukturen oder Topologieoptimierung sind ebenfalls integriert und ermöglichen den Anwendern neuartige Bauteilfunktionen. Die Be- und Verarbeitung von gescannten Bauteilen sind mit Hilfe des Moduls Convergent Modelling möglich. Das bietet einen Mehrwert bei umfangreichen Reverse-Engineering-Tätigkeiten. Die Software gewährleistet außerdem eine unkomplizierte Rohteilerstellung für den AM-Baujob durch Synchronous Modelling und die parametrische Bearbeitung externer Daten. Weiterhin ist eine hohe Modellierungsperformance über die gesamte additive Prozesskette gegeben. Änderungen an Bauteilen werden direkt in Rohteilen und anderen betroffenen Elementen der Entwicklung übernommen. Die Durchführung von schnellen Iterationen reduzieren die Zeiten von der Designerstellung bis zur CAM-Strategie. Alle Prozessschritte – von der Erstellung additiver Designs bis hin zum Druck – sind in einzelne Funktionspakete gepackt und kombinierbar. „Somit können unsere Kunden ihren Softwarebedarf individuell auf ihre Bedürfnisse anpassen,“ so Schulmeister.

Image
ambitious_uwe_schulmeister.jpeg
Foto: Ambitious Uwe Schulmeister, Bereichsleiter Ambitious

Beratung, Schulung und Software im Bereich AM

In einem interaktiven Grundlagenseminar (Basic Level) gibt Ambitious eine Übersicht zu den wichtigsten Technologien im Bereich AM. Zudem lernen die Teilnehmer die einzelnen notwendigen realen und virtuellen Prozessschritte sowie erfolgreiche Einsatzmöglichkeiten unter Berücksichtigung wirtschaftlicher Aspekte kennen. Die Expertenschulung (Expert Level) befasst sich mit den wichtigsten Technologien im Bereich AM und legt einen intensiven Fokus auf die einzelnen Prozessschritte. „Darüber hinaus bieten individuelle Schulungen Unterstützung bei Fragen zu unterschiedlichsten Themen entlang der gesamten AM-Prozesskette,“ erläutert Schulmeister. Weiterhin bietet Ambitious Schulungen zur Siemens‘ NX Software an – vom 3D-Druck und NX Basics, über Baujobsimulation und Kalibrierung, Topologie Optimierung, Gitterstrukturen, Laser Metal Deposition (LMD)/Pulverdüse bis zu CAD Grundlagen. Außerdem kann eine individuelle Beratung in Anspruch genommen werden. Sei es in strategischen, softwaretechnischen, oder Gesundheits-, Arbeits- und Umweltschutzfragen, oder im Bereich AM-gerechtes Design, Fertigung, Qualitätssicherung sowie Implementierung, Hallenplanung und Zertifizierung.

Langjähriges Expertenwissen – aus der Praxis für die Praxis

Als neuer Geschäftsbereich der Toolcraft AG profitiert Ambitious von einer 30-jährigen Erfahrung in der Herstellung von High-End Präzisionsbauteilen sowie dem Know-how in verschiedenen High-End Branchen. Das Unternehmen bildet die komplette Prozesskette im Haus ab – von der Konstruktion und Simulation, Materialprüfung im eigenen Labor, über die Fertigung mit anschließender Wärmebehandlung, spanende Weiterbearbeitung bis zur optischen, taktilen und zerstörungsfreien Prüfung der Bauteile. „Toolcraft verfügt über ein starkes Netzwerk sowie umfassendes Wissen im Bereich 3D-Druck in Metall – vom Prototypen bis zur Serie. Der gesamte Prozess ist dabei qualifiziert nach Nadcap und TÜV Süd,“ so Christoph Hauck, Vorstand der Toolcraft AG. Somit ist Ambitious Partner aus der Praxis für die Praxis. „Die durchgängige Prozesskette und Funktionalität von Siemens‘ NX ist auch sehr interessant für die additive Fertigung mittels Roboteranlagen,“ gibt Hauck einen Ausblick in die Zukunft. Auch hierbei kann der neue Geschäftsberiech auf die langjährige Erfahrung von Toolcraft im Bereich Robotik zurückgreifen. Erste Projekte sind bereits angelaufen.

Image
ambitious_Vorstand_hauck.jpeg
Foto: Ambitious Christoph Hauck, Vorstand der Toolcraft AG
Foto: Darko Todorovic

Additive Fertigung

3D-Druck geht in die Serienfertigung

1zu1 investiert Millionen in den 3D-Druck und dessen Serienfertigung. High-End-Maschinen und neue Technologien sind nicht die einzigen Ergänzungen.

Foto: Fraunhofer ILT/ Rapid Shape

Additive Fertigung

Freischwebend 3D-drucken

„Two-Cure“ nennt sich ein neues Verfahren für den harzbasierten 3D-Druck, das gemeinsam vom Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT und Rapid Shape entwickelt wurde und das ohne stützende Strukturen auskommt.