Image
Die spielfreie Sicherheitsbremse Roba-guidestop wirkt direkt auf die bewegten Massen der Vertikalachsen. Sie bietet damit hohe Sicherheit und minimiert das Gefährdungsrisiko von Personen – fail-safe und schnell
Foto: Mayr
Die spielfreie Sicherheitsbremse Roba-guidestop wirkt direkt auf die bewegten Massen der Vertikalachsen. Sie bietet damit hohe Sicherheit und minimiert das Gefährdungsrisiko von Personen – fail-safe und schnell

Bremsen

Sicherheitsbremse: Fail-safe und schnell

Fail-safe und schnell – neue elektromagnetische Sicherheitsbremsen.

Elektromotoren in der Industrie liegen verstärkt im Trend, in immer mehr Fabrikhallen müssen hydraulische oder pneumatische Systeme weichen und werden durch elektrische Antriebe ersetzt – dafür werden in zunehmendem Maße auch zuverlässige Sicherheitsbremsen benötigt. Mit der neuen elektromagnetischen Linearbremse Roba-linearstop bietet Mayr Antriebstechnik nun ein ausfallsicheres System mit hohen Haltekräften, das zudem dynamisch bremsen kann und mit seinen kurzen Schaltzeiten überzeugt.

Sicherheitsbremse: Fail-safe und schnell

Die Absicherung linearer Bewegungen erfolgt häufig mit Sicherheitsbremsen, die auf separate Rundstangen beziehungsweise Kolbenstangen oder aber Führungsschienen wirken. Je nach Anwendungsfall sind dafür oftmals pneumatisch oder hydraulisch öffnende Bremsen im Einsatz, die hohe Haltekräfte erreichen. Aber Antriebsachsen werden heute verstärkt mit Elektromotoren ausgestattet. Rein elektrische Systeme – auch für die Absicherung – liegen im Trend. „Wir führen als einziger Hersteller elektrisch öffnende Linearbremsen, die gleichzeitig auch Sicherheitsbremsen sind“, erklärt Bernd Kees, Produktmanager bei Mayr Antriebstechnik in Mauerstetten. Das bedeutet, die Bremsen arbeiten nach dem Fail-Safe-Prinzip. Sie erzeugen die Bremskraft durch Druckfedern und sind im energielosen Zustand geschlossen. Die neue Baureihe der elektromagnetischen Roba-linearstop Bremsen umfasst sechs Baugrößen mit Kräften von 70 bis 17.000 N.  

Mehr als nur Klemmeinheiten

„Die meisten auf dem Markt verfügbaren Linearbremsen fungieren als statische Klemmeinheiten und sind dafür konzipiert, die Achsen im Stillstand zu halten“, erläutert Bernd Kees. „Allerdings können sich Personen auch während der Inbetriebnahme, der Wartung oder sogar während des Produktionsprozesses unter schwebenden Lasten aufhalten, ohne dass zuvor die Lastübergabe auf die mechanische Linearbremse erfolgt ist.“ Kommt es in diesen Betriebszuständen zu einem Komplettausfall des Antriebs, ist die Linearbremse allein für das sichere Verzögern der Last verantwortlich. Deshalb sind die Sicherheitsbremsen von Mayr Antriebstechnik auch für solche dynamischen Bremsungen ausgelegt. Das Unternehmen hat die Bremsen als Sicherheitsbauteil nach der Maschinenrichtlinie (2006/42/EG) freiwillig einer Baumusterprüfung unterzogen.

Wie Mayr es schafft, klimaneutral zu produzieren

Eigene Stromerzeugung, wenig Papierverbrauch und Klimazertifikate: Mayr Antriebstechnik geht mit gutem Beispiel voran und produziert komplett klimaneutral.
Artikel lesen

Kurze Schaltzeiten und zuverlässige Schaltzustandskontrolle

Für die Sicherheit von Mensch und Maschine sind gerade bei sicherheitskritischen und vertikalen Achsen kurze Anhaltewege wichtig. Entscheidend für den Bremsweg sind dabei die Schaltzeiten der Bremse. Denn in der Zeit des freien Falls bis die Bremse schließt und die Verzögerung einsetzt, beschleunigt sich die Masse zusätzlich. Die neuen elektromagnetischen Linearbremsen überzeugen daher durch ihre kurzen Schaltzeiten. „Im Vergleich zu bisher üblichen Produkten schalten unsere Bremsen um den Faktor 10 schneller“, ergänzt Bernd Kees. Größtmögliche Sicherheit wird aber nur erreicht, wenn die projektierten Schaltzeiten über die gesamte Lebensdauer gewährleistet sind. Deshalb ist eine zuverlässige Schaltzustandskontrolle wichtig. Diese erfolgt bei den neuen elektromagnetischen Roba-linearstop Bremsen über das Ansteuermodul. Für größere Bremsen (ab Baugröße 40) ist auch eine Überwachungsmöglichkeit mit Näherungsinitiator möglich.

Ausblick: Neue Lösungen für die Schiene

Neben den Linearbremsen für Kolbenstangen arbeitet Mayr Antriebstechnik ganz aktuell auch an elektrischen Sicherheitsbremsen für Profilschienen. Die neuen Roba-guidestop Bremsen für Schienen in den Größen 25 bis 45 stehen kurz vor der Marktreife.

Image
Als kompakte Bremseinheit kann die Roba-linearstop einfach, schnell und ohne aufwändige Einstellarbeiten auch in bereits bestehende Maschinen- und Anlagenkonstruktionen integriert werden.
Foto: Mayr
Als kompakte Bremseinheit kann die Roba-linearstop einfach, schnell und ohne aufwändige Einstellarbeiten auch in bereits bestehende Maschinen- und Anlagenkonstruktionen integriert werden.
Image

News

Auf die Sicherheitsbremsen kommt es an

Mayr bietet Anwenderseminar zum Thema „Sicherheitsbremsen in sicherheitskritischen Anwendungen“ an. Das erwartet die Teilnehmer.

    • News
Image
Die Bremsen von Mayr Antriebstechnik verhindern zuverlässig ein plötzliches Absinken von Roboterarmen bei Stromausfall.

Robotik

Keine Bewegung – dies ist ein Stromausfall!

Roboterarme dürfen nach Ausschalten des Stroms, bei Stromausfall oder Not-Halt nicht unkontrolliert absinken. In solchen Fällen sorgen die Bremsen von Mayr Antriebstechnik für die nötige Sicherheit.

    • Robotik, Automation
Image

Interviews

Der Reibwert ist keine H7-Passung!

Was macht die Sicherheitsbremsen von Mayr Antriebstechnik zur technologischen Avantgarde? Wieviel Aufwand steckt dahinter? K&E sprach dazu am Firmensitz im bayerischen Mauerstetten mit dem Leiter Forschung & Entwicklung, Christoph Dropmann.

    • Interviews, Antriebs- und Steuerungstechnik, Bremsen
Image

Veranstaltungen

Neue Webinare 2020: Mayr erweitert Schulungsangebot

Mayr Antriebstechnik baut sein Schulungsangebot im Bereich der Sicherheitsbremsen und -kupplungen aus. Ein erstes Webinar findet am 14. Juli statt.

    • Veranstaltungen, Unternehmen