Sick: 4.0 Now
Foto: Sick

Hard- und Software

Sick: 4.0 Now

4.0 Now – Sick bringt Industrie 4.0 auf der Hannover Messe 2019 ins Hier und Jetzt.

Der Bedarf nach einer dynamischen Produktion und damit der Wechsel zwischen Losgröße 1 und Massenproduktion steigt. Der Endkunde verlangt eine schnelle, pünktliche und ordnungsgemäße Lieferung. Diese Anforderungen treiben die intelligente Vernetzung einzelner Produktionsprozesse sowie die Integration von Warenbewegungen stetig voran. Dafür ist es notwendig, Daten nicht nur zu generieren, sondern sie für die Optimierung der Wertschöpfungskette nutzbar zu machen. Dies stellt eine entscheidende Herausforderung für die Umsetzung von Industrie 4.0 dar. Als Hersteller von Sensoren liefert die Sick AG bereits seit Jahrzehnten die Basis für die Datengenerierung – innovative Lösungen und Services auf Basis von Sensordaten. „Wir wollen unseren Besuchern auf der Hannover Messe 2019 zeigen, wie Produktion und Logistik sinnvoll vernetzt werden können – und dank Datentransparenz Wertschöpfungspotenziale gehoben werden können. In Echtzeit“, erklärt Bernhard Müller Senior Vice President Industry 4.0 bei der Sick AG.

Unternehmen jeder Größe können aus neuen Technologien großen Nutzen ziehen. Zum Beispiel, wenn es darum geht, die Produktion zu beschleunigen, den Materialfluss effizienter zu gestalten, Kapazitäten bestmöglich auszunutzen, flexibel auf Kundenprioritäten zu reagieren oder Geräte vorausschauend zu warten. „Die industrielle Zukunft entsteht jetzt. On-demand ist durch intelligenten Datenaustausch schon heute möglich. Unter unserem Motto „4.0 NOW“ präsentieren wir Lösungen und Technologien, mit denen wir Industrie 4.0 und die damit verbundenen Vorteile hinsichtlich einer neuen, flexiblen Wertschöpfung im Hier und Heute platzieren und zum direkten Einstieg animieren“, ergänzt Müller.

Smart Factory im Live Stream

Dafür öffnet Sick erstmals die Tore seiner smarten Fertigung in Freiburg und bringt sie auf den Messestand nach Hannover. In der 4.0 NOW Factory produziert das Unternehmen hocheffizient. Per Live Stream können die Besucher verfolgen, wie die Automated Guided Carts (AGC) ihre Kreise ziehen, Produktionsroboter beliefern und fertige Produkte abtransportieren. Auf einem Dashboard können in Hannover die Kennzahlen des 600 km weit entfernten Standortes abgerufen werden. „Was so einfach aussieht, ist das Ergebnis konzentrierter Entwicklung und Vernetzungsarbeit. All unsere Fahrzeuge, Bauteile oder Produktionszellen sind miteinander verbunden und liefern die Daten in eine Cloud. Die Produktion ist je nach Auftragslage und Anforderungen skalierbar. Automatisierte und manuelle Arbeiten finden nebeneinander statt und bringen die Vorteile beider Varianten für die effiziente Produktion zusammen“, erklärt Bernhard Müller.

Das Bosch Production Performance Management (PPM) der 4.0 NOW Factory gewährt exklusive Einblicke in die Welt der Analyse von Prozess- und Sensordaten der Produktion. Zum einen wird dargestellt, wie Abläufe anhand von Analysen im Hinblick auf Effizienz weiter optimiert werden können. Zum anderen wird gezeigt, wie Ausfälle von Maschinen aufgrund von Predictive Maintenance Analysen vermieden und Servicetätigkeiten effizient geplant und umgesetzt werden können.

Lokalisierung

Lokalisierungstechnologie ist einer der Schlüssel zu einer vernetzten Produktion und Logistik im Sinne von Industrie 4.0. Mit ihr lassen sich eine Vielzahl an Optimierungspotenziale heben, indem eine agile Planung von Fertigungs- und logistischen Prozessen ermöglicht wird. Die Daten der Lokalisierung erzeugen hohe Transparenz und Verständnis aller produktiven Assets, Ladungsträger und Ladehilfsmittel. Damit lassen sich Fahrwege optimieren und dynamisch anpassen, Rüstzeiten flexibel vorbereiten und umplanen, der Materialfluss verbrauchsgesteuert planen und steuern und somit Lieferqualität und Liefertreue steigern. Und das voll automatisiert. „Mit diesem Angebot liefern wir nicht nur eine Antwort um die Frage, wie I 4.0 möglich wird, wir schaffen damit eine hoch effiziente Logistik und Produktion, die den Anforderungen des dynamischen Marktes und der Kunden gewachsen ist“, erklärt Müller.

Künstliche Intelligenz in realen Anwendungen

Sick holt auch mit ihrer beispielhaften Anwendung von Künstlicher Intelligenz (KI) die Zukunft ins Jetzt. „Wir zeigen, wie wir heute schon mit KI einen Effizienzgewinn in der Industrie erzeugen können“, erklärt Müller. „Mit der neuen Technologie können wir bereits Herausforderungen unserer Kunden begegnen. Die ersten Lösungen aus gemeinsamen Projekten zeigen wir auf der Hannover Messe“, so Müller weiter. Wie KI angewandt wird, können Standbesucher selbst erfahren. In einer spielerischen Anwendung können sie KI live erleben.

Sicherheits-Laserscanner für den Außenbereich

Sick stellt auf der SPS IPC Drives den Outdoor-Scan3 vor. Er ist der erste, nach IEC62998 zertifzierten Sicherheits-Laserscanner für den Einsatz in Außenanwendungen.
Artikel lesen >

Automatisierungstechnik

Smarte Fabrik nach der Vision von EK Automation

EK Automation, Hersteller von Fahrerlosen Transportsystemen, testet schnelles 5G im Tech-Inkubator der Telekom und zeigt seine "Fast Move" Transportrobotik.

Sensoren

Intelligente Sensoren und Systeme für smarte Maschinen

Mit intelligenten Sensoren, die sich an ihre Einsatzumgebung anpassen und eigenständig Smart Tasks ausführen, präsentiert sich Sick auf der EMO 2019.

Messen

EMO: Big Data für maschinelles Lernen

Auf der EMO wird klar werden, warum Big Data sowohl für künstliche Intelligenz als auch für maschinelles Lernen notwendig ist.

Industrie 4.0

Industrie 4.0 Thema beim Fachforum C-Teile-Management

Beim Fachforum C-Teile-Management im Industriepark Würth standen Markttrends, Lösungen, Erfahrungen und Ideen zu Industrie 4.0 im Mittelpunkt.

Neuigkeiten aus der Branche für die Branche:der konstruktion-entwicklung.de-Newsletter

Abonnieren Sie jetzt den wöchentlichen konstruktion-entwicklung.de-Newsletter!