Beim Pit Stop-Vorbereitungslehrgang von SKF erfuhren die Hochschulschrauber der Formula Student Germany, wie man diese während des Rennens vorbeugen kann.
Foto: SKF

Wettbewerb

SKF Pit Stop macht fit für die Formula Student Germany

Ein Pit Stop für Ingenieure statt für den Rennwagen? SKF will mit einem Vorbereitungslehrgang dem Nachwuchs bereits vorab das nötige Fachwissen vermitteln.

Der Pit Stop von SKF ist ein zweitägiger Vorbereitungslehrgang, in dem Nachwuchs-Konstrukteuren aus ihren elf gesponserten Formula Student Germany-Teams teilnehmen dürfen. Hier wird ihnen Wissen für den Bau eines renntauglichen Fahrzeugs vermittelt. „In dieser Hinsicht haben wir einiges zu bieten“, betonte Markus Justus als europäischer Automotive-Vertriebsleiter von SKF zu Beginn des Trainings, „weil unsere effizienzsteigernden Lösungen in weit mehr als nur ,normalen‘ Pkw zum Einsatz kommen. Beispielsweise gibt es kaum einen Formel 1-Rennstall, der nicht mit unseren Racing-Komponenten ausgestattet ist.“

Das beinhaltete der Pit Stop 2019 für die Teilnehmer der Formula Student Germany

Zu den entsprechenden Komponenten aus dem Hause SKF gehören diverse Lager. Deshalb gab Gregor Ritter vom Schweinfurter Training Center den Hochschul-Schraubern einen praktischen Crash-Kurs in Sachen „Wälzlagermontage und -demontage“. Anschließend erläuterten die Automotive-Ingenieure Daniel Back und Julian Veeh, welches Portfolio SKF für die verschiedensten Anwendungen im Auto bereithält. Sie demonstrierten am konkreten Beispiel eines Radlagers, wie man ein solches für den Einsatz in einem Formula Student-Boliden korrekt berechnet.

Am zweiten Tag veranschaulichte der Racing-Großkundenbetreuer Tom Schmitz den Studenten, welche Lösungen SKF speziell für den Rennsport baut. Danach konnten sich die Pit Stopper die Fertigung solcher Lager im Schweinfurter Werk auch „live“ anschauen – ebenso wie die Lagermontage in der dortigen Ausbildungswerkstatt. Hinzu kam ein Seminar über die Business-Planung.

Ziel: Die wirtschaftlichen Aspekte vermitteln

„Hintergrund des breit angelegten Ausbildungsprogramms ist der konzeptionelle Ansatz, den der Verein Deutscher Ingenieure als ideeller Ausrichter der Formula Student Germany verfolgt“, erläuterte der Pit Stop-Organisator und Leiter der Talent Academy von SKF, Christian Förster. „Der Wettbewerb soll den Studierenden nicht nur praktische Erfahrungen in Konstruktion und Fertigung ermöglichen, sondern sie auch mit sämtlichen wirtschaftlichen Aspekten des Automobilbaus vertraut machen.“ Entscheidend für den Erfolg bei der Formula Student Germany sei also das Gesamtpaket, das die Nachwuchskonstrukteure abliefern: Design, Kostenplanung und Geschäftsmodell müssen die Jury aus Industrie- und Wirtschaftsfachleuten ebenso überzeugen wie die Performance der Eigenbauten auf der Rennstrecke. „Mit diesem interdisziplinären Bewertungsmodell will der VDI die Studenten möglichst praxisnah aufs Berufsleben vorbereiten und natürlich auch dem chronischen Ingenieurmangel entgegenwirken“, so Förster weiter.

Eine Prüfplakette ist Pflicht – über 100 Rennställe wollen an den Start

In diesem Jahr unterstützt SKF die Teams Elefant Racing Bayreuth, Fasttube Berlin, CAT-Racing Coburg, Fast Forest Deggendorf, Elbflorace Dresden, Rennstall Esslingen, E-Gnition Hamburg, Hawks Racing Hamburg, HHN Racing Heilbronn, Team Starcraft Ilmenau und Technikum Mittweida Motorsport. Diese Rennställe treten in der Zeit vom 05. bis 11. August gegen 107 weitere Teams an, die sich auf dem Hockenheimring in drei Wertungsklassen (Autos mit Verbrennungsmotoren / mit Elektroantrieb / autonom fahrende Fahrzeuge) messen wollen.

Bis dahin bereiten sich die Teams darauf vor, die technischen Abnahmen zu Beginn des Wettbewerbs zu überstehen. Dazu gehören unter anderem Prüfungen von Rahmenstruktur, Radaufhängung, Lenkung, Bremsen, Kraftstoffleitungen, beziehungsweise elektrischer Sicherheit oder auch Geräuschentwicklung. „Nur wer die entsprechenden Prüfplaketten erhält, darf überhaupt auf die Rennstrecke“, betont Christian Förster. Erst danach können die Eigenbauten Eigenschaften wie Fahrdynamik, Handling, Beschleunigung, Ausdauer und Kraftstoff- oder. Energieverbrauch unter Beweis stellen – in den dynamischen Disziplinen Acceleration, Skidpad, Autocross und Endurance.

„Bei diesem Event lernt man nicht nur was fürs Berufsleben, sondern womöglich auch wichtige Leute für die spätere Karriere kennen“, resümierte Jana Hümmer, Organisatorin des SKF Auftritts bei der Formula Student Germany, zum Abschluss des Pit Stops: „Insofern kann sich so mancher Formula Student-Teilnehmer vielleicht jetzt schon als Gewinner betrachten.“

Studenten

SKF: Boot-Camp für Boliden-Bauer

Am 6. August startet die Formula Student Germany. Damit die Teams beim Heim-Grand-Prix möglichst gut abschneiden, hat SKF seine Rennställe zu einem Vorbereitungslehrgang gerufen.

Wettbewerb

Steckverbinder für Elektrofahrzeuge in der Formula Student

Diesen Sommer fand wieder die Formula Student statt. Wieso hier gleich mehrere Teams auf Steckverbinder von Stäubli für ihre Elektrofahrzeuge setzten.

Young Professionals

Kommilitone Roboter

Kuka bietet mit ready2_educate eine praxisnahe Lösung für die Ausbildung am Roboter. Die Hochschule Karlsruhe setzt bereits vier Trainingszellen ein.

Veranstaltungen

Im Renntempo in Richtung Zukunft

Audi engagiert sich dieses Jahr bei der Formula Student Germany verstärkt in der Kategorie ‚Driverless‘ und geht gemeinsam mit drei studentischen Teams an den Start.

Neuigkeiten aus der Branche für die Branche:der konstruktion-entwicklung.de-Newsletter

Abonnieren Sie jetzt den wöchentlichen konstruktion-entwicklung.de-Newsletter!