Von links: Dr. Torsten Jeworrek, Mitglied des Vorstands der Munich Re, Dr. Till Reuter, Vorstandsvorsitzender der KUKA AG, und Dr.-Ing. Ralf Hofmann, Vorsitzender der Geschäftsführung, MHP.
Foto: Kuka

Unternehmen

Smart Factory as a Service

MHP, Kuka und Munich Re wollen mit der Smart Factory as a Service neue Lösungen für die Produktion der Zukunft bieten.

MHP, Kuka und Munich Re stellten am 20. Juni 2018 zum ersten Mal die „Smart Factory as a Service“ in München vor und präsentieren damit ein neues Geschäftsmodell. Es soll das Potential haben, die Produktionsprozesse der Automobilindustrie in Zukunft zu revolutionieren. Dazu bündeln die drei Unternehmen ihre Kernkompetenzen:

  • Die roboterbasiert automatisierte Produktion wird von Kuka entwickelt

  • MHP berät als Digitalisierungsexperte mit dem Closed Loop Manufacturing Ansatz in der gesamten Projektphase und stellt die Systemintegration sicher

  • Munich Re komplettiert das Geschäftsmodell mit integriertem Risikomanagement und innovativen Finanzierungsmodellen.

Die Wirtschaft erlebt momentan einen Wandel ausgelöst durch sich dynamisch ändernde Kundenerwartungen, die produzierende Unternehmen unter hohen Innovationsdruck setzen. Um auch zukünftig wettbewerbsfähig zu bleiben, stehen diese vor der Herausforderung ihre traditionellen Prozesse anzupassen. Diese Transformation erfordert hohe Flexibilität und Transparenz entlang der gesamten Wertschöpfungskette sowie Zugang zu kritischen Ressourcen. Sie verursacht hohe Kapitalkosten und birgt substantielle Unsicherheiten und Risiken. Die Smart Factory as a Service wird die Markteintrittszeit neuer Produkte um bis zu 30 % verkürzen können und verbessert somit signifikant eine der wettbewerbsentscheidenden Kennzahlen für produzierende Unternehmen.

Dafür ist das Zusammenspiel der Partnerschaft und die Kombination sich ergänzender Expertise essentiell. Gemeinsam verfolgen die drei Partner das Ziel, die gesamte Wertschöpfungskette zu digitalisieren, einen durchgängigen Datenfluss in hoher Qualität umzusetzen und bisher unverbundene Bereiche und Systeme des Produktionsentwicklungsprozesses miteinander zu verschmelzen. Die Smart Factory as a Service wird dabei selbstständig und flexibel unterschiedliche Produkttypen in beliebiger Stückzahl produzieren und somit die sich verändernden Kundenansprüche nach individualisierten Produkten erfüllen.

Die skalierbare Integration von Entwicklung, Produktion und eingebettetem Risiko- sowie Finanzmanagement ermöglicht die Realisierung der Synergien entlang der Wertschöpfungskette und ermöglicht produzierenden Unternehmen dadurch, von innovativen Nutzungsmodellen bei voller Variabilisierung der Kosten zu profitieren.

Das Geschäftsmodell der Smart Factory as a Service im Überblick

  • Die Nutzung der Smart Factory as a Service ermöglicht es produzierenden Unternehmen, sich auf die Kundenzufriedenheit zu fokussieren, ohne periphere Teile der Wertschöpfung, Investitionskosten und Risiken selbst tragen zu müssen. Die flexible Kleinserienproduktion wird damit erstmals wirtschaftlich umsetzbar.

  • Durch die neuartige Integration eines durchgängigen und eingebetteten Daten- und Risikomanagements verkürzt die Smart Factory as a Service den Produktentwicklungsprozess und ermöglicht eine marktgerechte Produkttestung und -entwicklung.

  • Darüber hinaus bietet die real erlebbare Smart Factory as a Service die ideale Location für Events und Workshops, um den Austausch zu Ideen und Herausforderungen in einem dynamischen Ökosystem zusammenzubringen.

In der Smart Factory as a Service im dynamischen Werksviertel von München kann die Produktion von morgen heute schon live erlebt werden. Sie veranschaulicht und unterstützt die Realisierung innovativer Geschäftsmodelle. In Seminaren, Vorträge und Workshops diskutieren Kunden sowie alle Beteiligten des entstehenden Ökosystems die Dimensionen, die IoT für Industrieunternehmen eröffnet. Die Location bietet Raum zum Netzwerken, für den Gedankenaustausch über verschiedene Industrien hinweg sowie für die gemeinsame Entwicklung von konkreten Anwendungsfällen neuer Geschäftsideen. Interessierte Unternehmen sind eingeladen, Teil des Netzwerks zu werden und die Entwicklung der Produktion der Zukunft mitzugestalten.

Stimmen zur Zusammenarbeit von MHP, Kuka und Munich Re

Dr. Till Reuter, Vorstandsvorsitzender der Kuka AG: „Die Wandlungsfähigkeit einer Anlage ist entscheidendes Kriterium für die Zukunftsfähigkeit der Produktion. Unsere Kunden stehen vor der Herausforderung, flexibel und schnell auf Marktanforderungen reagieren zu müssen. Die Smart Factory as a Service kann dies leisten. Durch die Kooperation mit Munich Re und MHP sind wir den Geschäftsmodellen der Zukunft ein ganzes Stück näher.“

Dr.-Ing. Ralf Hofmann, Vorsitzender der Geschäftsführung, MHP: „Beschleunigung kann nicht mehr nur in der Produktion alleine stattfinden, sondern in einer geschlossenen „Engineering Value Chain“ – das bedeutet Durchgängigkeit in Daten, Prozesse und Organisationen. Dieser End-to-End Fluss ermöglicht die Optimierung einer höchstindividualisierten Produktion. Eine kundenindividuelle Massenproduktion mit den Werkzeugen der Serienproduktion.“

Dr. Torsten Jeworrek, Mitglied des Vorstands von Munich Re: „Die Kombination von modernster Produktionstechnologie, digitaler Vernetzung aller Prozesse sowie Risikomanagement und Finanzkraft ermöglichen eine neuartige Form der Produktion. Die wollen wir gemeinsam mit Kunden entwickeln und sie so auf ihrem Weg in eine digitale Zukunft unterstützen.“

Automatica

Was IT-2-Industry auf der Automatica bietet

Die Messe München integriert IT-2-Industry als neuen Themenbereich innerhalb der Automatica 2018. Dieser wartet nicht nur mit klassischen IT-Themen auf.

News

Fachforum C-Teile-Management

Anlässlich des ersten Fachforums C-Teile-Management im Industriepark Würth in Bad Mergentheim trafen sich über 500 geladene internationale Gäste, um sich über die Herausforderungen der Industrie 4.0, die Digitalisierung und Autonomisierung im Industriesektor und Logistikumfeld auszutauschen.

Motek

Kuka mit Mensch-Roboter-Kollaboration zur Motek

Kuka zeigt auf der Motek unter anderem mit einer Mensch-Roboter-Kollaboration wie ein Weizen eingeschenkt werden sollte.

Hannover Messe

Kuka zeigt intelligente Automatisierung

Auf der Hannover Messe steht bei Kuka alles unter dem Motto ‚industrial intelligence 4.0_beyond automation‘. Was Besucher dabei erwarten können, lesen Sie hier.

Neuigkeiten aus der Branche für die Branche:der konstruktion-entwicklung.de-Newsletter

Abonnieren Sie jetzt den wöchentlichen konstruktion-entwicklung.de-Newsletter!