EK Automation mit seinem "Fast Move" Transportroboter auf dem hubraum 5G Ecosystem Summit der Deutschen Telekom.
Foto: Deutsche Telekom AG

Automatisierungstechnik

Smarte Fabrik nach der Vision von EK Automation

EK Automation, Hersteller von Fahrerlosen Transportsystemen, testet schnelles 5G im Tech-Inkubator der Telekom und zeigt seine "Fast Move" Transportrobotik.

Mit dem neuen Mobilfunkstandard 5G und Intelligenz in der Edge Cloud werden mobile Transportroboter in Echtzeit zu effizienten Materialflusssystemen vernetzt. Wie das in Zukunft aussehen könnte, demonstrierte EK Automation am 3. Juli auf dem Hubraum 5G Ecosystem Summit der Deutschen Telekom in Berlin.
Das Unternehmen aus Rosengarten gehört zu den führenden Herstellern von Fahrerlosen Transportsystemen (FTS). Es ist eines von 18 Unternehmen aus neun Ländern, die in den vergangenen Monaten ihre 5G-Ideen unter Live-Bedingungen ausprobieren konnten. Das Hubraum 5G Prototyping Programm der Telekom soll die Entwicklung neuer Anwendungen für die schnelle, neue Mobilfunktechnik 5G beschleunigen und identifizieren, welche 5G-Dienste die höchste Relevanz haben.

Echtzeit-Reaktion auf Unterbrechungen im Betriebsablauf

Im Rahmen Projekts stattete EK Automation seinen voll automatisierten, ultraflachen Transportroboter Fast Move mit mehreren 3D-Kameras aus und implementierte erstmalig eine 3D-Hinderniserkennung mit dynamischer Pfadplanung in der Edge Cloud. Der Transportrobotik-Spezialist zeigte damit eindrucksvoll, wie mobile Transportroboter mit intelligent vernetzter 3D-Sensorik effizient und unmittelbar auf Störungen im Materialfluss reagieren können: Der Transportroboter sendete die Aufnahmen der 3D-Kameras nahezu in Echtzeit über das von der Telekom bereitgestellte 5G-Mobilfunknetz zur Analyse in die Cloud. Damit war das Fahrzeug in der Lage, sofort auf in den Fahrweg platzierte Hindernisse zu reagieren und diesen auszuweichen.

  • „Der neue 5G-Mobilfunkstandard mit Übertragungsraten von mehr als einem Gigabit pro Sekunde bietet für die Industrie 4.0 mehr Sicherheit und höhere Kapazitäten. Er ermöglicht zum Beispiel, eine größere Zahl von Transportrobotik-Fahrzeugen zu koordinieren“, erklärt Jan Drömer, CIO von EK Automation.

Campus Netzwerke als Rückgrat der smarten Fabrik

Für effiziente Produktionsabläufe sind der flexible Einsatz von Maschinen und Geräten in Verbindung mit einer schnellen und zuverlässigen Materialversorgung unerlässlich. Ein Schlüssel dazu ist die drahtlose Vernetzung von Produktionsstätten durch den Ausbau von Mobilfunkinfrastruktur, sogenannte Campus-Netze für ein definiertes lokales Firmengelände. Als dedizierte Funknetzinfrastruktur auf Basis moderner Mobilfunkstandards wie LTE und 5G schaffen sie ideale Voraussetzung für den Einsatz von intelligenten Transportrobotern in der smarten Fabrik.

Weitere Zusammenarbeit

Im Rahmen des 5G Prototyping Summits, bekräftigten EK Automation und die Deutsche Telekom Ihre weitere Zusammenarbeit mit der Unterzeichnung einer Absichtserklärung. „Ich freue mich, dass wir auf Basis von Campus Netzwerken der Deutschen Telekom den Einsatz von Fahrerlosen Transportsystemen für die effiziente Produktion nun gemeinsam weiter vorantreiben werden“, bekräftigt Jan Drömer, CIO von EK Automation.

Europäische Roboterwoche 2019: Kuka präsentiert einen Vortrag von Dr. Christian Liedtke zum Thema „Die Wahrheit über Industrie 4.0“.
Foto: Kuka / Specs Lab

Unternehmen

Bei Kuka erfahren Sie „Die Wahrheit über Industrie 4.0“

Zur European Robotics Week 2019 gibt es spannende Einblicke in die Welt der Robotik. Unter anderem spricht Dr. Christian Liedtke von Kuka über Industrie 4.0.

Die eingebettete Elektronik im intelligenten Bauteil erfasst die Sensordaten.
Foto: Eos

Kreative Zone

Intelligente Knieorthese durch 3D-Druck und Sensorik

Mittels industriellem 3D-Druck und Sensorik wurde diese intelligente Knieorthese konstruiert. So viel Potenzial steckt in diesem Prototypen.

Ausgezeichnete Kreislaufwirtschaft: Die Universalverpackungen, deren Herstellungsmaterial zu mindestens 90 % aus dem Gelben Sack stammt, wurden in der Pöppelmann-Division Famac entwickelt.
Foto: Poeppelmann

Unternehmen

Kreislaufwirtschaft hat bei Pöppelmann Priorität

Pöppelmann engagiert sich für Kunststoff-Kreislaufwirtschaft und präsentiert preisgekrönte Universalverpackungen aus mindestens 90 % Post-Consumer-Rezyklat.

Die neuen Melfa Knickarm- und Scara-Roboter der Serien RV-FR und RH-FR von Mitsubishi Electric werden jetzt durch den Force Sensor unterstützt, der sich direkt in die Robotersteuerungen CR750/751 und CR800 integrieren lässt.
Foto: Mitsubishi Electric Europe B.V.

Sensoren

Force Sensor für die neue Melfa Roboter-Generation

In der neuen Melfa Roboter-Generation kommt der Force Sensor zum Einsatz. Diese Vorteile hat die Verwendung des Kraft-Momenten-Sensors.