Image
ipf_nahrungsmittel_produktselektoren.jpeg
Foto: Ipf Electronic
Sensor-Lösungen für die verbesserte Nahrungsmittelindustrie sind jetzt auf der Webseite von Ipf electronic über Produktselektoren noch einfacher und gezielter zu finden – für mehr Qualität.

Sensorik

So wird die Qualität in der Nahrungsmittelindustrie verbessert 

Sensor-Lösungen sind sowohl in der Lage, den Qualitätsstandard in der  Nahrungsmittelindustrie zu sichern als auch zu verbessern. 

Ipf electronic offeriert ein äußerst breites Spektrum an Sensoren und LED-Leuchten für verschiedene Branchen – Lösungen speziell für die Nahrungsmittelindustrie sichern und verbessern gezielt die Qualität sowohl im direkten Kontakt als auch im Wash-Down-Bereich. Durch entsprechende Produktselektoren sind die Sensoren schnell und effizient gefunden.

Schneller und gezielter finden – Qualität in Nahrungsmittelindustrie optimiert

Die direkt über die Homepage nach Auswahl einer Produktgruppe erreichbaren Selektoren bieten die Möglichkeit, Produktgruppen nach gerätespezifischen Eigenschaften und somit auch bedarfsorientierten Anforderungen zu filtern. Für die Verwendung in Nahrungsmittelanlagen steht nun eine spezielle Filterfacette zur Verfügung, die bei Auswahl die Anzeige auf die relevanten Produkte der Gruppe einschränkt. Die Suchergebnisse lassen sich zudem weiter verfeinern, um sehr schnell die optimale Lösung für eine Applikation zu erhalten. Damit wird die Suche unter der Vielzahl an potenziellen Lösungen enorm erleichtert. Das Angebot erstreckt sich in diesem Zusammenhang über nahezu sämtliche Produktgruppen von ipf electronic, von optischen, induktiven und kapazitiven Sensoren, über Infrarot-, Laser-, Ultraschall-, Zylinder-, Druck-, Füllstands- und Strömungssensoren bis hin zu Drehgebern, Geräten für die Temperaturerfassung sowie LED-Leuchten.

38 Klassen von direktem Kontakt bis Peripherie

Betrachtet man die Produkte nach ihrer Einteilung gemäß dem Klassifikationsstandard zum Austausch von Produktdaten im Bereich Elektrotechnik und verwandter Branchen (ETIM), teilen sich die Geräte auf insgesamt 38 Klassen auf. Analog zur DIN EN 1672-2 eignen sich die Lösungen für den direkten Kontakt mit Lebensmitteln (Lebensmittelbereich), für den Wash-Down- beziehungsweise Spritzbereich oder für die Peripherie (nicht-Lebensmittelbereich). So stehen allein für den Wash-Down-Bereich mehr als 900 Produkte zur Verfügung.  Darüber hinaus ist Ipf electronic auch in der Lage, Sonderlösungen, beispielsweise für lebensmittelverarbeitende Anlagen, zu entwickeln.

Optionales Plus an Systemintelligenz

Sicherheitslichtgitter mit Mutingfunktion von ipf electronic.
Artikel lesen