Bereits auf der Motek 2018 präsentierte Rollon dem Fachpublikum die Anwendungsmöglichkeiten der Speedy Rail A.
Foto: Rollon

Lineartechnik

Speedy Rail A als Alternative zu Achssystemen

Die Speedy Rail A ist eine modulare robuste Linearachsen von Rollon. Ihre Eigenschaften sorgen für eine kostengünste Alternative zu Achssystemen.

Für die Automatisierung von Portalanwendungen bietet Rollon mit der angetriebenen Speedy Rail eine kostengünstige Alternative zu großen Achssystemen. Die modularen Linearachsen der Speedy Rail A aus der Actuator Line bestehen aus einem selbsttragenden und selbstausrichtenden Aluminiumprofil, einem Laufwagen auf Rollenbasis sowie einem passenden Antrieb. Die belastbaren Systeme müssen weder gewartet noch geschmiert werden und gewährleisten auch in schmutziger Umgebung einen zuverlässigen und ruhigen Betrieb. Damit eignen sie sich für zahlreiche Automatisierungsaufgaben im Maschinen- und Anlagenbau, bei denen es auf hohe Dynamik sowie Widerstandsfähigkeit ankommt. Zudem passen sie zum Aufbau von 2- oder 3-achsigen kartesischen Systemen und kommen unter anderem in Schweiß- oder Blechschneideanlagen sowie Press- und Stanzmaschinen zum Einsatz. Auch Holzbearbeitungs-, Lackier- und Keramikbearbeitungsmaschinen sowie Marmorbohrwerke und Automotive-Anwendungen lassen sich mit den schnellen, robusten und fettfreien Linearkomponenten optimal automatisieren.

Die Speedy Rail-A ist nicht nur dynamisch und belastbar

Durch ihre Aluminiumlegierung mit gehärteter, eloxierter Oberfläche sind die Systeme robust und und zuverlässig. Bis zu 80.000 km können die Speedy Rail A-Linearachsen bewältigen. Das geringe Gewicht der Profile sorgt für technische Leistungsfähigkeit. So können Gantry-Konstruktionen mit Tragzahlen von bis zu 3.000 kg aufgebaut werden. Der Einsatz von Aluminium sorgt zudem für eine hohe Wirtschaftlichkeit. Die Läufer sind mit staubgeschützten kunststoffüberzogenen Stahlrollen (V-förmig oder zylindrisch) ausgestattet. Das verlängert die Lebensdauer der Anlage.

Die Speedy Rail-Systeme erreichen Geschwindigkeiten von bis zu 15 m/s bei Beschleunigungen von bis zu 10 m/s2 – und machen damit ihrem Namen alle Ehre. Bis zu 7.500 mm Länge können in einem Stück hergestellt werden. Bei Bedarf wird mit weiteren Profilsegmenten verlängert. Je nach Kundenwunsch bringen Riemenantriebe oder eine Kombination aus Zahnstangen- und Ritzelantrieb die Automationskomponenten in Bewegung. Bei der Wahl des richtigen Antriebs steht Rollon den Kunden als kompetenter Partner zur Seite.

Mit ihrer Kombination aus Dynamik und mechanischer Robustheit bieten die Linearachsen der Speedy Rail A hohe Effizienz, auch in schwierigeren Umgebungen. Insbesondere für die Automatisierung von Portalanwendungen sind die Linearachsen eine echte Alternative zu großen Achssystemen, die meist sehr viel teurer sind. Aus einem umfassenden modularen Automatisisionsportfolio entwickelt Rollon individuell konzipierte Lösungen, die sich durch ein Höchstmaß an Wirtschaftlichkeit und Flexibilität auszeichnen.

Foto: Rollon

Lineartechnik

Bei diesem modularen Linearsystem ist der Name Programm

Mit hoher Geschwindigkeit und mechanischer Robustheit sind die modularen Linearsysteme von Rollon auch in schwierigeren Umgebungen höchst effizient.

Foto: Rollon

Antriebs- und Steuerungstechnik

Lineartechnologie von Rollon bringt Kameras in Bewegung

In einem Minsker Stadion setzt Movikom bei seinem spurbasierten Kamera-System auf leistungsstarke Lineartechnik von Rollon. Eine erfolgreiche Co-Produktion.

Foto: Rollon

Antriebs- und Steuerungstechnik

UR+-zertifizierte Linearachsen für Cobots

Rollon macht Cobots Beine: Noch nie war es so einfach, schnell und wirtschaftlich, einen Universal Robot mit einer Linearachse zu kombinieren.

Foto: Rollon

Lineartechnik

Die passende Lineartechnik für Automatisierungskonzepte

Schneller, höher, weiter: Für die Fabrikautomation ist die richtige Lineartechnik ein Erfolgsfaktor. Doch welches Konzept eignet sich für welche Lösung?