SPS IPC Drives: Das Auge der Maschine
Foto: B&R

SPS IPC Drives

SPS IPC Drives: Das Auge der Maschine

B&R präsentiert vollständig integrierte Kameras auf der SPS IPC Drives.

B&R steigt mit den Kameratypen Smart Sensor und Smart Camera in den Vision-Markt ein. Da die Hardware vollständig in das Automatisierungssystem integriert ist, sind die Kameras mikrosekundengenau mit den Maschinenfunktionen synchronisiert.

Mit dem Smart Sensor wird eine einzelne Bildverarbeitungsfunktion umgesetzt, zum Beispiel QR-Code-Erkennung oder Lageerkennung. Im Gegensatz zu vielen Geräten dieser Klasse ist nicht für jede Funktion eine eigene Hardware erforderlich. Der Anwender konfiguriert die Funktion des Smart Sensors je nach Bedarf in der Automatisierungssoftware Automation Studio. Der Maschinenbauer muss für unterschiedliche Anwendungsfälle also lediglich einen Kameratyp vorrätig halten.

Skalierbare Hardware

Wird mehr als eine Funktion benötigt, ist ein Umstieg auf die leistungsfähigere Smart Camera einfach möglich. Die bisherige Applikationssoftware sowie alle bereits ermittelten Parameter und Modelle können weiterverwendet werden. Unabhängig vom Kameratyp ist die Installation denkbar einfach: Die Kamera wird an das Maschinennetzwerk angeschlossen und erhält automatisch alle benötigten Einstellungen von der Steuerung.

Optimale Bildqualität

Für Smart Sensor und Smart Camera stehen drei Bildsensoren von 1,3 bis 5 MP zur Verfügung. Alle drei Sensoren zeichnen sich durch große Pixel, eine hohe Lichtempfindlichkeit und geringes Rauschen aus. Das garantiert eine optimale Bildqualität – auch bei Highspeed-Applikationen. Für die Beleuchtung stehen wahl-weise integrierte LEDs oder externe Balkenleuchten und Backlights zur Verfügung. Es gibt zwei Gehäusevarianten der Kameras: mit integriertem Objektiv oder mit standardisiertem C-Mount-Anschluss. Die integrierten Objektive verfügen über einen elektronischen Fokus und stehen in Brennweiten von 4,6 bis 25 mm zur Verfügung. Alle B&R-Objektive sind speziell für die verwendeten Bildsensoren opti-miert, um maximale Schärfe und optimale Abbildungsleistungen zu erreichen.

Ein Kabel genügt

Die Kamera benötigt lediglich ein Kabel. Über einen M12-Hybridanschluss wird die Kamera in das Maschinennetzwerk eingebunden und gleichzeitig die Stromversorgung mit 24 VDC sichergestellt. Ein zweiter Hybridanschluss ermöglicht eine einfache Daisy-Chain-Verkabelung mit weiteren Kameras oder dem Beleuchtungsportfolio von B&R.

Automatisierungstechnik

Ohne Licht kein Bild

Immer mehr Maschinen und Anlagen werden mit Vision-Kameras ausgestattet - neben der Kamera kommt auch der Beleuchtung eine Schlüsselrolle zu.

Software

IDS: Schnellere 3D-Bildverarbeitung

IDS bietet mit dem neuen Ensenso SDK 2.2 Release eine Software, die Prozesse durch GPU-basierte Bildverarbeitung beschleunigt.

Messtechnik

Infrarotkamera und -thermometer in einem

Optris stellt die neue Temperaturmessgeräte der XI-Serie vor. Was sie kann, lesen Sie hier.

Sensorik

Wie IFM die Cloud-Security verändert

Bei der Eröffnung des neuen Logistikzentrums in Essen zeigte IFM modernste Lagertechnik, die IFM-Cloud mit deren Security-Lösung und den Umgang mit Big Data.

Neuigkeiten aus der Branche für die Branche:der konstruktion-entwicklung.de-Newsletter

Abonnieren Sie jetzt den wöchentlichen konstruktion-entwicklung.de-Newsletter!