Cloudbasierte Datenspeicherung, die entsprechende Analyse sowie die Möglichkeit der Ferndiagnose werden im privaten wie auch industriellen Umfeld immer wichtiger, ebenso wie die Kommunikation einzelner Geräte und Anlagen miteinander.
Foto: Gefits

News

Studie zu IoT von Gefits soll Recherche erleichtern

Die Studie zum IoT der Gesellschaft für intelligente technische Systeme (Gefits) soll ein Leitfaden für Entwickler bei der Recherchearbeit sein.

Die Studie zum IoT von Gefits stellt in Form detaillierter und standardisierter Datenblätter die am Markt erhältlichen Komponenten – aufgeteilt in sieben Produktgruppen vom COM Controller bis zur cloudbasierten Plattform – vor. In einem zusätzlichen Grundlagenteil werden die bei IoT-Anbindungen relevanten Technologien im Überblick dargestellt.

Vernetzung ist unumgänglich

Für die Hersteller von Consumer- oder Industriegeräten ebenso wie für Konstrukteure komplexer Fertigungsmaschinen wird es immer wichtiger, ihre Produkte für die gegenseitige Vernetzung kompatibel zu machen. Durch die Verknüpfung kann dem Anwender die Benutzung erleichtert werden, indem sich beispielsweise alle Geräte seines Haushalts per Fernzugriff über ein Tablet bedienen lassen.

Zudem sind für die Industrie cloudbasierte Datenspeicherung, die Möglichkeit der Ferndiagnose und -konfiguration sowie die entsprechende Analyse ebenso wichtig, wie die Kommunikation einzelner Geräte und Anlagen miteinander. Damit in all diesen Fällen Datenaustausch sowie -verarbeitung und Befehlsübertragung optimal funktionieren, wird eine Anbindung der Geräte an das Internet nach Funktionsprinzipien des IoT benötigt. „Darunter ist aber nicht ein einzelner, technischer Standard zu verstehen, sondern vielmehr eine Unmenge an Schnittstellen-, Protokoll- und Cloud-Technologien, aus denen für eine konkrete Lösung die passende Kombination gefunden werden muss. Der Überblick kann dabei schnell verloren gehen“, erläutert Prof. Dr.-Ing. Jörg Böttcher, Herausgeber der Technikstudie. Mit ihrer Hilfe lassen sich jedoch die richtigen Komponenten auswählen und der Entwickler erhält zudem eine Übersicht, wo diese erworben werden können.

Studie zu IoT mit technischen Details für Entwickler

Das von der Gefits für die Erstellung aus Forschung und Industrie zusammengestellte, unabhängige Autoren-Team hat nun zusammengetragen, welche die IoT-Integration unterstützenden Produkte es am Markt gibt und wie die Netzanbindung zuverlässig realisierbar wird, indem die genauen Spezifikationen und Kompatibilitätsanforderungen für die einzelnen Komponenten dargelegt sind.

„Zu diesem wichtigen Thema gibt es bislang nur Markterhebungen ohne technische Details, die aus Herstellersicht wenig Mehrwehrt bieten. Unser Anliegen war es, einen anwendungsunabhängigen Komponentenkatalog zu erstellen, welcher die Entscheidungsprozesse und die Entwicklungsarbeit vereinfachen soll“, erklärt Böttcher die Idee hinter der Technikstudie. Damit soll den Planern eines Entwicklungsprojekts, welches IoT-Fähigkeiten in das eigene Produkt bringt, ein effizientes Auswahlwerkzeug an die Hand gegeben werden.

Übersichtlichkeit durch Produktgruppen und Datenblattstruktur

Kernstück des Leitfadens bildet die Produktsammlung, aufgeteilt in sieben Gruppen:

  • COM-Controller

  • IoT-COM-Module

  • System-on-Chip

  • IoT-Smart-Module

  • Basisprotokoll-Stacks

  • IoT-Middleware

  • cloudbasierte IoT-Plattform

Umfangreiche Datenblätter informieren je nach Art der Komponente beispielsweise über Gehäuse, Bauform, Funkstandard, Schnittstellen, Stromverbrauch, NET-Interface, Prozessoraufbau und weitere Merkmale. Die einzelnen Elemente innerhalb einer Gruppe lassen sich über die wichtigsten, technischen Eigenschaften und Funktionalitäten vergleichen.

„Muss ein Gerät beispielsweise ein spezielles IoT-Protokoll wie OPC/UA unterstützen und will man es zudem über WLAN anbinden, kann man schnell nachprüfen, welches System-on-Chip geeignet ist, um die notwendigen Voraussetzungen für die Anbindung zu erfüllen“, erläutert Böttcher die praktische Anwendung der Datenblattstruktur.

Zusätzlich werden in einem weiteren Teil des Dokuments die zugrunde liegenden Technologien ausführlich erläutert – also die verschiedenen Kommunikationsschnittstellen, Basisprotokolle und spezielle IoT-Protokolle. Im Zusammenspiel kann der Entwickler geeignete Komponenten für die Anforderungen seines Gerätes finden, unabhängig davon, ob er eine Kamera oder einen Sensor IoT-fähig macht.

Studie von Gefits für zielgerichtete Suche

Die Studie ist dabei sowohl geeignet für Entwickler, deren Geräte noch keinerlei Netzwerkanbindung haben und daher eine Lösung mit zusätzlichen Chips und Protokollen benötigen, als auch für solche, die bereits netzwerkfähige Geräte mittels spezifischer Protokolle nur noch an cloudbasierte Plattformen anbinden müssen.

Zudem lassen sich mit Hilfe der integrierten Suchfunktion vom PDF-Viewer über Stichworte schnell die gewünschten Seiten aufrufen und die Recherche kann so noch zielgerichteter erfolgen. Das Abkürzungs- und Sachwortverzeichnis ermöglicht ebenso einen schnellen Zugriff. Neben diesen allgemeinen strukturellen Hilfen geben die Applikationshinweise am Ende jedes Datenblatts zusätzliche Auskünfte, die es bei der Installation und Nutzung der jeweiligen Komponente zu beachten gilt: „Auf diese Weise kann sichergestellt werden, dass auch wirklich die zur gewünschten IoT-Umgebung passende Hardware und Software zusammengestellt und mögliche Kompatibilitätsprobleme vorab umgangen werden“, erklärt Böttcher. So wird beispielsweise darüber informiert, ob sich das ausgewählte Smart-Module auch mit selbstprogrammierter oder nur mit der fest eingebauten Firmware betreiben lässt und inwiefern Updates unterstützt werden oder nicht. Ebenso ist ersichtlich, ob der Lieferant eines IoT-System-on-Chip ein passendes Entwicklungstool mit liefert. „Somit lassen sich für den Entwickler alle technischen Fragen und Anforderungen im Vorfeld bereits klären“, schlussfolgert Böttcher.

Die Studie ist als PDF-Dokument erhältlich. Sie kann direkt über die Gefits bezogen werden. Auch das Haus der Technik e.V. Essen bietet sie zum Download über das Themenfeld „Digitalisierung“ an.

Sensorik

IPF: Relaunch Webauftritt

IPF Electronic hat seinen Außenauftritt erneuert. Im Zuge der Umsetzung einer neuen Corporate Identity (CI) wurde auch die Webseite vollständig überarbeitet und ist nun noch übersichtlicher sowie intuitiver zu bedienen.

Messen

SPS IPC Drives 2017:Fachmesse für elektrische Automatisierung öffnet zusätzliche Halle

Die SPS IPC Drives erweitert ihr Messeangebot und nimmt in diesem Jahr eine zusätzliche Halle in Betrieb. Vom 28.11. – 30.11.2017 können sich Fachbesucher erstmals in 16 Hallen über die neuesten Produkte und Lösungen aus dem Bereich der smarten und digitalen Automatisierung informieren.

Automatica

Automatica: Neuer Themenbereich IT-2-Industry

Die Automatica 2018 bekommt mit IT-2-Industry einen neuen integrierten Themenbereich. Er fokussiert das Zusammenspiel zwischen Automatisierungs- und Informationstechnologie.

Software

Softwarelösung

Neugart präsentiert die Softwarelösungen TDF und NCP: Die effiziente Suche nach der passenden Getriebe-Motor-Kombination.

Neuigkeiten aus der Branche für die Branche:der konstruktion-entwicklung.de-Newsletter

Abonnieren Sie jetzt den wöchentlichen konstruktion-entwicklung.de-Newsletter!