Siemens arbeitet mit über 50 Maschinenherstellern zusammen, u.a. mit Cead aus den Niederlanden (Leichtgewicht-Roboter-Extruder). Ihr „Roboterdrucker“ (mit Comau NJ60-2.2-Roboter) wird mittels Sinumerik Run My Robot/ Direct Control-Steuerung gesteuert
Foto: Erik Schäfer

Software

Die Lücke zur Additiven Fertigung schließen

Wie Siemens ihr Portfolio rund um das Thema Additive Fertigung vervollständigen möchte, zeigte das Unternehmen auf der Formnext 2019.

Dominik Kaiser, Manager Business Development, erklärt, wieso sie als Hersteller für Antriebstechnik auf einer Messe für Additive Fertigung ausstellten: „Unser Standardantrieb Canisdrive ist ideal für die Z-Achse der Tische an Pulverbett-3D-Druckern.
Foto: Erik Schäfer

Antriebe

Wo sich Antriebstechnik und Additive Fertigung treffen

Was hat Antriebstechnik mit der Additiven Fertigung zu tun? Konstruktion & Entwicklung ging der Frage auf der Formnext nach.

Vollausstattung: Paul Heiden, mit dem Ultimaker S5-Drucker. Verbesserungen sind unter anderem die Material Station, auf der der 3D-Drucker steht.
Foto: Erik Schäfer

Additive Fertigung

Verbesserungen für den Ultimaker S5-Drucker

Auf der Formnext 2019 stellte Ultimaker seine Verbesserungen für den S5-Drucker vor. Wieso das Unternehmen hierzu von seinen Kunden inspiriert wurde.

Aus dem Portfolio für Materialien für die Additive Fertigung: Werkstücke aus einem schwarzen, faserverstärkten Kunststoff sowie dem weißen Iglidur I150.
Foto: Erik Schäfer

Additive Fertigung

Materialien für die Additive Fertigung

Igus zeigte auf der Formnext seine Materialien für die Additive Fertigung. Unser Chefredakteur Erik Schäfer verschaffte sich einen Überblick über das Portfolio.

Bigrep präsentiert auf Formnext das komplett 3D-gedruckte, selbstfahrende Elektro-Podfahrzeug "Loci".
Foto: Bigrep GmbH

3D-Drucker

Autonomes Elektro-Podfahrzeug aus dem 3D-Drucker

Leistungsstarke additive Fertigung im Großformat: Bigrep stellt auf der Formnext 2019 ein vollständig 3D-gedrucktes, selbstfahrendes Elektro-Podfahrzeug vor.

Keyed wind instrument
Foto: Formnext

News

Keyed wind instrument

Ricardo Simian gewinnt mit 3D-gedrucktem „Keyed wind instrument“ Purmundus Challenge im Rahmen der Formnext 2018.

Automatischer Prozessstart beim 3D-Drucker Tru Print 5000 von Trumpf
Foto: Trumpf

Additive Fertigung

Wie reduziert Trumpf die Handarbeit beim 3D-Druck?

Trumpf zeigt auf der Formnext Automatisierungslösungen für den 3D-Druck und wie sich die Qualität schon während des Druckvorgangs kontrollieren lässt.

550 Aussteller werden auf 36.000 m² Neuheiten im Bereich Additive Manufacturing zeigen.
Foto: Mesago / Thomas Klerx

Formnext

Formnext: Halle 3 vollständig belegt

Bereits zehn Wochen vor Messestart ist klar, dass die Formnext mit 550 Ausstellern die komplette Messehalle 3 belegen wird.

Gut besuchte Messestände: Die Entwicklung der Besucherzahlen der Formnext war bei der Entscheidung für die Zertifizierung durch den U.S. Comercial Service auch von Bedeutung.
Foto: Mesago / Thomas Klerx

Formnext

Kooperation zwischen Formnext und USA

Die USA erkennt die Formenxt als Branchenfachmesse an. Damit öffnen sich der Messe und ihren Ausstellern noch mehr Möglilchkeiten.

Die Start-up Challenge der Formnext findet dieses Jahr bereits zum vierten Mal statt.
Foto: Mesago

Veranstaltungen

4. Start-up Challenge auf der Formnext

Mit der Start-up Challenge zeichnet die Formnext und Must 3D Printing auch dieses Jahr junge und innovative Unternehmen aus der Additiven Welt aus.

Die formnext, die vom 13. - 16.11. 2018 in Frankfurt am Main stattfindet, ist weiterhin auf der Erfolgsspur und zeigt eine höchstdynamische Entwicklung.
Foto: Klaus Mellenthin

Formnext

Formnext: Erfolgsspur

Die Anmeldezahlen der Formnext sind aktuell 50 Prozent höher als im Vorjahreszeitraum.