K 2019: Engel produziert Mini-Müllcontainer aus Rezyklat. Auf einer Engel Victory Spritzgießmaschine werden Post-Consumer-Abfälle zu Mini-Müllcontainern verarbeitet.
Foto: Engel Austria

Kunststoffe

Engel produziert Mini-Müllcontainer aus Rezyklat

Wie Engel seinen Kunden dabei hilft, mehr Produkte für den Einsatz von Rezyklaten auszulegen sowie den Rezyklatanteil in neuen Produkten stetig zu steigern.

Circular solutions: Die Barlog Gruppe mit Ihren Unternehmen Barlog Plastics und Bahsys rückt zur K 2019 nachhaltige Lösungen in den Fokus.

Kunststoffe

Barlog Gruppe mit nachhaltigen Lösungen auf der K 2019

Zur K 2019 zeigt Barlog nachhaltige Lösungen. Von neuen Materialien über Recycling-Kunststoffe bis zu ganzen Konzepten für die „Circular Plastics Economy“.

Werkstoffe

Neue Werkstoffe für das Beschichten metallischer Bauteile

Drei neue Werkstoffe von Igus zum Beschichten metallischer Bauteile sorgen für weniger Verschleiß auf engem Raum. Wieso das immer wichtiger wird.

Für den 3D-Druck der Thermoplastteile stellt das Unternehmen Additive Innovation über 5.ooo Texturmuster zur Verfügung.
Foto: Additive Innovation

Additive Fertigung

Neue Möglichkeit für den 3D-Druck von Thermoplastteilen

Das Softwareunternehmen Additive Innovation (AI) bietet einen Service, der den 3D-Druck von Thermoplastteilen mit diesen neuen Funktionen kombiniert.

Ein Beispiel aus der Sensorik für magnetisierbare Kunststoff-Compounds: der Gardena Durchflussmesser
Foto: Barlog

Kunststoffe

So gelingt Kunststoff-Spritzguss in der Fertigung

Kunststoff-Spritzguss kann der Fertigung von Sensoren, der Prüf- und Messtechnik neue Wege eröffnen. Barlog erklärt die Voraussetzungen dafür.

„In unserer neuen ‚AM Factory‘ zeigen wir vollautomatisiertes, vernetztes und zu 100 Prozent rückverfolgbares Additive Manufacturing.“, erklärt Heinz Gaub, Geschäftsführer Technik bei Arburg.
Foto: Arburg

Hannover Messe

Arburg bietet vollautomatisierte additive Fertigung

Auf der HMI 2019 zeigt Arburg mit seiner AM Factory, wie eine vollautomatisierte additive Fertigung möglich ist – und das ab Losgröße 1.

Reduce, Reuse und Recycle: Die drei Ansätze für nachhaltige Materialnutzung gelten bei Pöppelmann für die Produktion von Kunststoffprodukten aller Art.

Werkstoffe

Pöppelmann blue: Kunststoff – zu wertvoll zum Verschwenden

Geschlossener Materialkreislauf für Kunststoffartikel: Die Pöppelmann Gruppe arbeitet in den vier Divisionen an 100-prozentiger Recyclingfähigkeit der Produkte.

Compounds von Barlog bieten vielfältige Einsatzmöglichkeiten in Elektro- und autonomen Fahrzeugen.
Foto: de.depositphotos.com

Kunststoffe

Neue Compounds für Elektro- und autonome Fahrzeuge

Diese neue Compounds von Barlog ermöglichen die wirtschaftliche Fertigung von speziellen Bauteilen für Elektro- und autonome Fahrzeuge.

Norelem ergänzt sein Portfolio an Verzahnungsteilen um Ausführungen aus Kunststoff. Zahn- und Kegelräder sie sind die leichte, aber dennoch robuste Alternative zu Stahl-Modellen.
Foto: Norelem

Kunststoffe

Leichte Alternative: Verzahnungsteile aus Kunststoff

Norelem erweitert sein Produktportfolio in drei Bereichen. Die Verzahnungsteile werden um Ausführungen aus Kunststoff ergänzt.

Haben auf der Composites Europe Weltpremiere: Die neuartigen Faser-Thermoplast-Verbund-Hohlprofile.
Foto: Herone

Young Professionals

Weltpremiere auf der Composites Europe

Herone präsentiert auf der Composites Europe eine Weltpremiere: Eine Technologie zur Anpassung von Hohlprofilen.

Auf der Fakuma zeigt das Unternehmen das Kebater PBT, welches PA 6.6 GF30 hier im Automobil-Türgriffträger ersetzt.
Foto: Barlog Gruppe

Werkstoffe

Barlog mit neuen Kunststoffen und Services zur Fakuma

Zur Fakuma präsentiert Barlog neue Kunststoffe und Services für technisch anspruchsvolle Anwendungen. Die Produkte eignen sich für mehrere Bereiche.

Ein leichter Reisekoffer, gefertigt aus Senosan Polycarbonat Platten.
Foto: Senoplast

Kunststoffe

Neue Produkte für den Automotive-Bereich

Senoplast stellt auf der Fakuma 2018 seine neuen halogenfreien Produkte für den Automotive-Bereich vor. Doch Es gibt noch weitere Neuheiten im Portfolio.

Kebater PBT ersetzt PA 6.6 GF30 im Automobil-Türgriffträger.
Foto: Barlog

Werkstoffe

Alternative zu Polyamid

Barlog zeigt auf der Fakuma das neue thermoplastische Polyester Kebater. Dieses soll als Ersatzprodukt für PA 6.6 dienen. Lesen Sie hier mehr dazu.

Ziel der Zusammenarbeit sind, faserverstärkte thermoplastische Kunststoffe zu optimieren, sodass sie für den industriellen 3D-Druck geeignet sind.
Foto: Fraunhofer IMWS

Additive Fertigung

Optimale thermoplastische Kunststoffe für den 3D-Druck

Das Fraunhofer IMWS und Brightlands Materials Center wollen faserverstärkte thermoplasitsche Kunststoffe für den industriellen 3D-Druck optimieren.

Eine Möglichkeit, die neuen Kunststoffe von Covestro anzuwenden: ein Laptop-Deckel aus CFRTP von Maezio mit optischen Oberflächen-Effekten.
Foto: Covestro

Werkstoffe

Covestro mit neuen Kunststoffen für mehrere Branchen

Covestro zeigt auf der Fakuma 2018 ein breites Spektrum an nachhaltigen Lösungen aus Kunststoffen. Diese sind für verschiedenste Branchen geeignet.

Barlog auf der Fakuma in Friedrichshafen: POM optimiert
Foto: Barlog

Werkstoffe

Barlog: POM optimiert

Auf der Fakuma 2018 präsentiert Barlog mit Kebaform XFA besonders robuste POM Copolymer Typen.

Aus cremefarben wird bunt: Als eines der ersten Unternehmen weltweit ermöglicht 1zu1 das Einfärben von Lasersinter-Teilen in Wunschfarben.
Foto: InscriptJoanna Kröll

Additive Fertigung

3D-Druckteile in Wunschfarben

Mit einer neuen Färbeanlage ermöglicht 1zu1 das Einfärben von Lasersinter-Teilen. Lesen Sie mehr.

Greifer von Igus, die aus dem Tribo-Kunststoff Iglidur I150.
Foto: Igus

Additive Fertigung

Effektiver Verpacken: Greifer aus dem 3D-Druck von Igus

Wartungsfreie Greifer von Igus, angefertigt per 3D-Druck, machen Verpackungsmaschinen nicht nur effektiver.

ITA zeigt auf der Hannover Messe ein Longboard-Deck aus naturfaserverstärktem Kunststoff.
Foto: ITA

Hannover Messe

NFK als ökologische Alternative

Das ITA zeigt auf der HMI mit einem Longboard-Deck aus naturfaserverstärktem Kunststoff, dass Naturfasern eine ökologische Alternative zu Verstärkungsfasern darstellen können.

Eos bietet ein breites Portfolio an Systemen für den industriellen 3D-Druck von Polymeren und Metallen.
Foto: Eos

Hannover Messe

Additiven Fertigung entlang der gesamten Wertschöpfungskette

Eos stellt sein umfangreiches Lösungsportfolio auf der diesjährigen Hannover Messe vor. Drei zentrale Themen stehen dabei im Fokus. Welche das sind, lesen Sie hier.