Foto: Thermamax

Gehäuse

Thermamax entwickelt Gehäuse für Lithium-Ionen-Systeme

Thermamax hat ein Gehäuse für Lithium-Ionen-Systeme entwickelt, welches hohen Temperaturen stand hält.

Lithium-Ionen-Systeme benötigen Gehäuse, die hohen Temperaturen ausgesetzt werden können. Thermamax hat sich dieser Herausforderung gestellt und eine Lösung entwickelt.

Emissionsfrei, umweltfreundlich und risikoreich

Lithium-Ionen-Batterien sind derzeit essentieller Bestandteil und Maßstab für die Elektromobilität. Sie haben Vorteilen wie hohem Wirkungsgrad und geringer Selbstentladung. Doch ihre Technologie ist auch anfällig für thermische Risiken.

Dieses Risiko bringen Lithium-Ionen-Systeme mit sich

Lithium-Ionen-Batterien sind chemische Energiespeicher, die die gespeicherte Ladung mittels einer chemischen Reaktion abgeben. Ab einer gewissen Betriebstemperatur kommt es zum sogenannten thermischen Durchgehen der Batterie, einer selbständigen Erhitzung bis hin zur Zerstörung. Das liegt daran, dass Lithium-Ionen-Batterien, im Gegensatz zu Blei- oder Nickel-Modellen, nicht ohne brennbare Komponenten auskommen.

Eine elektronische Fehlfunktion oder mechanische Beschädigung kann dazu führen, dass die Lithium-Ionen den in der Kathode gebundenen Sauerstoff abziehen, was zur Oxidation des Elektrolyts führen kann. Dabei entstehen Gase und Dämpfe. Druck und Temperatur steigen an. Zwischen 120 und 300 °C schmilzt der Separator, das Elektrolyt beginnt zu brennen. Es kommt zum Kurzschluss und der thermischen Zersetzung der Kathode. Der dabei freigesetzte

Sauerstoff und die Wärmeenergie entzünden die weiteren Bestandteile der Batterie und es entstehen Temperaturen bis über 1000 °C.

Hohe Temperaturen vermeiden

Für Transport oder Lagerung sind Lithium-Ionen-Batterien als gefährliche Güter eingestuft. Entsprechend empfindlich reagieren sie auf ihre Umgebung. Auf jeden Fall sollten die Energiequellen nie unmittelbar oder dauerhaft höheren Temperaturen ausgesetzt sein.

Gehäuse zum Schutz von Umgebung und Batterie

Das T-Max-Batteriegehäuse schützt die Umgebung vor den Auswirkungen des thermischen Durchgehens und die Batterie vor den Risiken hoher Außentemperaturen.

Für den Brandschutz von Lithium-Ionen-Batterien genügt es nicht, eine Hochtemperaturdämmung zu entwickeln. Vielmehr muss die Temperatur permanent überwacht werden. Deshalb verfügt das T-Max-Batteriegehäuse über ein Thermomanagement mit High-Performance-Kühlung.

Das isolierte Gehäuse schützt die Batterie zuverlässig vor äußeren Einflüssen wie Wasser, extremen Temperaturen, Staub oder Vibrationen. Im Falle eines starken Druckanstiegs öffnet sich das Berstventil und verhindert so eine mögliche Explosion. Nach Druckabfall schließt das Ventil automatisch.

Das sind die Vorteile des T-Max-Batteriegehäuses

  • höchste Sicherheit im Havariefall

  • durch optimale Temperierung: verbesserte Reichweite und längere Lebensdauer der Batterie

  • Einsatzsicherheit

Unternehmen

Siemens und Northvolt gehen Partnerschaft ein

Siemens bietet Northvolt sein Digital Enterprise-Portfolio an. Was sich aus dieser Zusammenarbeit ergibt.

News

Ford: Ford Transit Custom Plug-In Hybrid

Ford Transit Custom Plug-In Hybrid debütiert bei einem Testprojekt zur Verbesserung der Luftqualität in London.

Werkstoffe

Covestro mit neuen Kunststoffen für mehrere Branchen

Covestro zeigt auf der Fakuma 2018 ein breites Spektrum an nachhaltigen Lösungen aus Kunststoffen. Diese sind für verschiedenste Branchen geeignet.

Prüftechnik

5 Gründe, in der Batteriefertigung die Dichtheit zu prüfen

Inficon hat eine Checkliste zusammengestellt, die die Anforderungen an diverse Stufen des Fertigungsprozesses von Traktionsbatterien zusammenfasst.