Im Falldämpfer ermöglicht die Toleranzhülse bei einem Absturz ein kontrolliertes Durchrutschen zwischen Gurtrolle und Bremse. Sie wirkt dabei wie eine Rutschkupplung als Überlastungsschutz.
Foto: Dr. Tretter

Motek

Toleranzhülsen als Falldämpfer

Auf der Motek sind die Toleranzhülsen von Dr. Tretter als Falldämpfer in Sicherungen verbaut, die bei einem Sturz den Ruck auf den Menschen abmildern.

Vor allem Industriekletterer, aber auch Dachdecker oder Netzmonteure verrichten ihre Arbeit in der Regel in Höhen, von denen sie unbedingt wieder sicher zurück auf festen Boden kommen wollen. Dafür legen sie sich Systeme aus Seil, Karabiner und Geschirr an. Zwischen Seil und Geschirr kommt ein sogenannter Falldämpfer zum Einsatz, um im Falle eines Absturzes den Ruck auf den Körper des Anwenders deutlich abzuschwächen. Im Prinzip ist dieser wie ein Automatikgurt aufgebaut: Ab einer bestimmten Auszugsgeschwindigkeit des Gurtes wird die Gurtrolle blockiert.

Toleranzhülsen wirken wie viele kleine Druckfedern

Diesen Falldämpfer zeigt Dr. Tretter auf der diesjährigen Motek. Die Besonderheit darin ist eine Toleranzhülse, auch Toleranzring genannt, die im Spalt zwischen Gurtrolle und Bremse verbaut ist. Ein Toleranzring ist eine geschlitzte Blechhülse aus Federbandstahl, in die Sicken wie Wellenberge eingeprägt sind. Diese sind über den gesamten Umfang verteilt und wirken wie viele kleine Druckfedern. Durch einen vorgespannten Einbau wird so eine reibschlüssige Verbindung zwischen Welle und Nabe erzeugt. Die Toleranzhülse im Falldämpfer ermöglicht bei einem Absturz ein kontrolliertes Durchrutschen zwischen Gurtrolle und Bremse. Sie wirkt dabei wie eine Rutschkupplung als Überlastungsschutz. Der Vorteil ist: Im Falle eines Absturzes muss nur die Toleranzhülse samt Anschlussteilen ausgetauscht werden. Das Seil lässt sich wiederverwenden.

Auch auf der Motek zu sehen: Kugelgewinde von Dr. Tretter

In Stuttgart zeigt Dr. Tretter zudem seine Kugelgewindetriebe. Diese setzen sich aus einer Spindel, einer Mutter mit den Kugeln und der Lagerung zusammen. Mit einem hohen Wirkungsgrad wandeln sie die Rotation eines Motors in eine lineare Bewegung um. Deshalb werden diese Komponenten als Antriebselemente für alle Arten von Linearführungen eingesetzt. Neu ist das Stahlgehäuse für Kugelgewindemuttern nach DIN (Form B). Dieses dient als Verbindungselement zwischen Antrieb und Führung. Der Anwender kann den Kugelgewindetrieb damit einfach und passgenau montieren.

Dieser Block ist defekt oder fehlt. Eventuell fehlt Inhalt oder das ursprüngliche Modul muss aktiviert werden.

all about automation

Kleine Teile – große Wirkung

Auf der all about automation Friedrichshafen zeigt der Qualitätslieferant Toleranzhülsen als wirtschaftliches und leicht zu handhabendes Verbindungselement.

Kupplungen

Dr. Tretter nimmt Wellenkupplungen ins Programm auf

Für die Anbindung von einem Kugelgewindetrieb oder einer Trapezgewindespindel an den Antriebszapfen bietet Dr. Tretter jetzt kompakte Wellenkupplungen an.

Antriebs- und Steuerungstechnik

Auch bei Steinmeyer gilt: Miniatur-Kugelgewindetriebe - klein aber oho

Miniatur-Kugelgewindetriebe finden sich überall. Wichtige Beurteilungskriterien für ihre Qualität sind Laufeigenschaften, Positioniergenauigkeit und Lebensdauer. Die August Steinmeyer GmbH & Co. KG entwickelte dazu eigens einen Prüfstand.

Antriebs- und Steuerungstechnik

Mit Kugelrollen von Dr. Tretter immer in Bewegung

Neben dem vielfältigen Angebot an Standard-Kugelrollen bei Dr. Tretter gibt es auch eine Neuheit im Programm.