Das Überwachungssystem Evo System besteht aus drei Elementen: ein Einweg-Biosensor erfasst medizinische Daten des Patienten, das Evo Gateway dient zur Datenübermittlung und die Evo Central Software ermöglicht die Einsicht der Patientendaten.
Foto: Moon Labs

Sensoren

Wie ein Überwachungssystem Patienten retten kann

Moon Labs hat ein Überwachungssystem entwickelt, das Patienten in Krankenhäusern das Leben retten kann. Dafür erhielt das Unternehmen den Cool Idea Award Europe.

Das Evo System von Moon Labs ist ein drahtloses und kostengünstiges Überwachungssystem, das für Patienten in Krankenhäusern entwickelt wurde. Es liefert laufend wichtige Gesundheitsinformationen. Das System überwacht die Vitalparameter der Patienten und ermittelt Frühwarnsignale, um umgehend Alarm zu schlagen, wenn sich die Gesundheit verschlechtert.

Protolabs zeichnete dieses Gesundheitssystem mit seinem Cool Idea Award Europe aus. Der Award bietet Teilnehmern aus ganz Europa die Chance, Prototyping- und Fertigungsdienstleistungen zu gewinnen, um ihre Ideen marktfähig zu machen.

Wie funktioniert das Überwachungssystem für Patienten?

Evo System besteht aus drei Elementen:

  1. Der Sensor ist ein kleiner Einweg-Biosensor, der bequem hinter das Ohr eines Patienten passt und die Herz- und Atemfrequenz sowie die Sauerstoffsättigung bis zu fünf Tage lang kontinuierlich misst.
  2. Über das Evo Gateway werden die Daten jedes Patienten in ein individuelles elektronisches Journal übermittelt.
  3. Und schließlich ermöglicht es die Evo Central Software Ärzten und Krankenhauspersonal die Vitalparameter von mehreren Patienten in einem Dashboard einzusehen und so mögliche Gesundheitsprobleme bereits früh zu erkennen.

Design-Anforderungen und Materialauswahl sind entscheidende Schlüsselfaktoren

Zunächst hatte das Unternehmen bereits erste Prototypen mit einer eigenen 3D-Drucktechnologie entwickelt. Um das System allerdings im Krankenhaus und klinisch testen zu können, war eine größere Stückzahl nötig.

„Die Entwicklung neuer Medizinprodukte benötigt Zeit und ist stark reguliert“, sagt Produktleiter und Mitbegründer Tord Åsnes von Moon Lab. „Wir brauchten einen Partner für Spritzgussteile, der Erfahrung auf dem medizinischen Markt hat, und wir wussten, dass dies teuer werden kann. Um mit der Produktion zu starten, kam der Cool Idea Award von Protolabs für uns genau richtig, damit wir die nächste Entwicklungsstufe durchlaufen konnten.“

„Durch die automatisierte Machbarkeitsanalyse von Protolabs und die enge Zusammenarbeit mit dem Team konnten wir das anfängliche Design anpassen, um es auf den Spritzguss auszurichten“, so Tord Åsnes weiter. „Die Beratung bezog sich jedoch nicht nur auf die Design-Anforderungen, auch bei der idealen Materialwahl für medizinische Produkte wurden wir unterstützt. Dank des Cool Idea Award Europe von Protolabs konnten wir dann eine Reihe von Sensoren und Gateways für den Testbetrieb herstellen.“

Nils Kristian Skjærvold, medizinischer Direktor bei Moon Labs und leitender Arzt im St. Olavs Krankenhaus in Norwegen, berichtet über Evo System: „Während die Vitalwerte von Patienten auf Intensivstationen durchgängig überwacht werden, ist das auf der regulären Station oftmals nicht der Fall, obwohl diese Patienten oft ebenfalls schwer krank sind. Mit Evo System können wir künftig die Werte aller Patienten kostengünstig überwachen und sehen sofort, wenn sich die Werte verschlechtern.“

Foto: Moon Labs
Das Überwachungssystem Evo System besteht aus drei Elementen: Ein Einweg-Biosensor erfasst medizinische Daten des Patienten, das Evo Gateway dient zur Datenübermittlung und die Evo Central Software ermöglicht die Einsicht der Patientendaten.

Cool Idea Award ermöglicht Serienfertigung

Die ersten in Serie produzierten Produkte, 500 Evo Sensoren und 100 Evo Gateways, werden zurzeit in drei norwegischen Krankenhäusern getestet. Moon Labs hofft nach dieser Testphase die notwendige CE-Kennzeichnung zu erhalten und das System bis Anfang 2021 in Serie herstellen zu können.

“Die Produktion für den medizinischen Bereich ist eine der Kernbranchen von Protolabs“, sagt Peter Richards, Director of Marketing and Communications bei Protolabs. „Wir haben uns gefreut Moon Labs mit unserem umfassenden Know-how und der jahrelangen Erfahrung unterstützen zu können. Entwicklern neuer Lösungen und Systeme unter die Arme zu greifen, wie wir es bei Evo System gemacht haben, ist das Ziel unseres Cool Idea Award. Damit bringen wir großartige Ideen auf den Weg.“

Der Cool Idea Award Europe von Protolabs vergibt Fertigungsdienstleistungen im Wert von bis zu 100.000 britischen Pfund. In jedem Quartal stehen neue Projekte zur Auswahl, die die Möglichkeit auf den Gewinn haben. Innovative Entwickler können den Zuschuss für den Bau von Prototypen und sogar für eine erste Serienproduktion verwenden.

News

Protolabs vergibt mehr als 100.000 Euro für gute Ideen

Protolabs verdoppelt den Preisfonds des Cool Idea Awards auf rund 115.000 Euro. Innovative Produkte sollen durch die Auszeichnung schneller marktreif werden.

News

Cool Idea Award

Protolabs startet Cool Idea Award mit Fördersumme von 50.000 Euro zur Verwirklichung innovativer Ideen.

News

Kuka: Healthy Living

„Healthy Living“: Die Finalisten des Kuka Innovation Award 2019 stehen fest.

Rapid Prototyping

Gebündelte Kompetenz für innovative Medizinprodukte

3D-gedruckte Prototypen für Medizinprodukte sind das Ergebnis einer erfolgreichen Zusammenarbeit der beiden Dienstleister Invenio und Protolabs.