„Pure Mobile“ ist eine Technologie von Siko, die genaue Daten zur Position von mobilen Maschinen registriert.
Foto: Siko

Sensoren

Wie können Daten von Maschinen exakt erfasst werden?

„Pure Mobile“ ist eine Technologie von Siko, die genaue Daten zur Position von mobilen Maschinen registriert. So funktioniert der Baukasten.

Ob Hitze, Kälte, Schock, Vibrationen, Wasser, Schlamm oder Staub, moderne mobile Maschinen müssen unter jeglichen Bedingungen zuverlässig arbeiten und dabei Daten erfassen. Um dies zu gewährleisten, werden Sensoren benötigt, die pausenlos und unter den schweren Anforderungen Daten erfassen und bereitstellen. Für diese Fälle hat Siko die Pure Mobile Technologie entwickelt und als Sensorbaukasten auf den Markt gebracht.

Was ist bei Pure Mobile anders, als zu anderen Sensoren?

Der Sensorbaukasten Pure Mobile wurde zu 100 % für die Positionserfassungen in Nutzfahrzeugen konzipiert und entwickelt. Die im Markt oft erhältlichen Sensoren wurden ursprünglich für den stationären Maschinenbau entwickelt. Für Nutzfahrzeuge werden diese nur angepasst. Siko konstruierte genau für diesen Einsatzfall die Pure Mobile Sensoren.

Jeder der Sensoren:

  • erfüllt die EMV-Anforderungen für Baumaschinen sowie Land- und Forstmaschinen und

  • die Anforderungen nach E1 (UN ECE R10) für Straßenfahrzeuge

  • basiert auf einer verschleißfreien, robusten, magnetischen Abtasttechnologie

  • hat einen weiten Temperaturbereich von -40…+85°C (optional bis 105°C)

  • besitzt eine Schutzart von mindestens IP65 (bis IP69K)

  • verfügt über eine hohe Schock- und Vibrationsfestigkeit

„Diese Robustheit ist auch notwendig, denn in nahezu keinem anderen Zweig des Maschinenbaus wirken solch große Belastungen auf einen Sensor als in mobilen Maschinen, und das ein Leben lang“, betont Mathias Roth, Branchenmanager Mobile Automation bei Siko.

Flexibel die Daten von Maschine erfassen können

Einzigartig ist hierbei auch das flexibel erweiterbare Baukastenprinzip. So können die Siko Drehgeber mit Pure Mobile Technologie, über vom Anwender wählbare Optionskarten, mit weiteren Funktionen erweitert werden. Beispielweise mit einem integrierten Neigungssensor, einem DIP-Schalter zur einfachen Parametrierung oder digitalen Ein- und Ausgängen. Da durch die flexibel gestaltbaren Optionskarten der Kern des Sensors nicht berührt wird, sind kundenspezifische Anpassungen und Funktionserweiterungen bereits bei kleineren Stückzahlen kostengünstig umsetzbar.

Jeder der Sensoren mit Pure Mobile Technologie steht auch in einer Safety-Version für Anwendungen bis Performance Level d (PLd) zur Verfügung. Diese Features werden abgerundet durch eine Anzahl an zur Auswahl stehenden Schnittstellen. Hierbei kann der Anwender neben den bekannten analogen Strom- oder Spannungsschnittstellen auch zwischen CANopen, CANopen Safety oder der SAE J1939 Schnittstelle wählen.

Sensorik

Was den neuen Seilzuggerber von Siko auszeichnet

Der neue SGH25 Seilzuggeber von Siko bietet nicht nur einen weiten Messbereich. Er hat noch viel mehr zu bieten.

Antriebs- und Steuerungstechnik

Warum starke Kugellager für einen robusten Drehgeber wichtig sind

Siko hat einen redundanten absoluten Drehgeber WV58MR entwickelt, bei dem der Kunde auch unter extremsten Anforderungen Winkel und Wege sicher im Griff hat. Die belastbare Kugellager kommen von Findling.

Sensorik

Siko erweitert SGH-Serie

Mit der Technologie der SGH-Serie ist seilbasierte variabel Positionsmessung in Hydraulik und Teleskopzylindern möglich.

Sensorik

Neigungssensor mit dynamischer Beschleunigungskompensation

Der dynamische Tiltix-Neigungssensor von Posital liefert präzise Messergebnisse auch bei externen Beschleunigungen und Erschütterungen.

Neuigkeiten aus der Branche für die Branche:der konstruktion-entwicklung.de-Newsletter

Abonnieren Sie jetzt den wöchentlichen konstruktion-entwicklung.de-Newsletter!