Die doppelte Gießlinie von KSM Castings  produziert Getriebegehäuse für Automobilhersteller in den USA.
Foto: Kuka

Automatisierungstechnik

Wie Kuka beim Entgraten von Gehäusen hilft

KSM investiert in eine doppelte Gießline, die Getriebegehäuse für US-Automobilhersteller fertigt. Dabei kommen Roboter und Feinentgratpressen von Kuka zum Einsatz.

Automatikgetriebe erfreuen sich in Autos wachsender Beliebtheit, um Leistung, Drehzahl und Drehmoment im benötigten Maß an die Räder weiterzuleiten. Besonders die SUVs erfahren derzeit ebenfalls eine steigende Nachfrage. Daher investierte KSM Castings, Kunde von Kuka Industries, in eine neue, doppelte Gießlinie die perfekt verzahnt mit geringer Zykluszeit ein Getriebegehäuse für Automobilhersteller in den USA fertigt. KSM produziert nicht nur Getriebekomponenten aus Aluminium und Magnesium, sondern übernimmt daneben komplexe mechanische Bearbeitungen.

Zwei Gießmaschinen ermöglichen kurze Taktzeiten

Automatik-Getriebegehäuse für SUVs müssen etwas aushalten. Das zeigt schon das Schussgewicht von über 20 kg Aluminium.Der Bedarf an entsprechenden Getrieben hat dazu geführt, dass die Linie mit zwei Gießmaschinen ausgerüstet wurde. Aber nicht nur das. Die gesamte Produktionsperipherie ist ebenfalls fast komplett doppelt vorhanden. Nur so war es möglich, die geforderte, sehr kurze Taktzeit einzuhalten.

Kuka-Roboter handhabt sowohl Stahl- als auch Aluminiumgussteile

Kuka hat jeweils einen Roboter konzeptioniert und in den Produktionsstrang integriert, der mit einem Doppelgreifer sowohl die notwendigen Eingussteile aus Stahl als auch die zu entnehmenden Aluminiumgussteile handhabt. Nach dem Guss entnimmt der Roboter das noch mehr als 350 °C heiße Getriebegehäuse zur optischen Prüfung. Anschließend kommen die Teile zum Grobentgraten um danach mit einem 2D Data Matrix Code versehen zu werden und jedes einzelne Gehäuse zu identifizieren.

In der doppelt ausgelegten Anlage nimmt ein Roboter abwechselnd die von den zwei Bändern transportierten Gehäuse auf und führt sie den Feinentgratpressen von Kuka Industries zu. In der Finishing-Zelle wird in einer Säge- und Frässtation die Vorarbeitung des Gussteils abgeschlossen. Fehlerfreie Gehäuse werden nach Ende des Prozesses auf entsprechende Paletten gesetzt, die automatisch weitertransportiert werden. Dessen ungeachtet ist es nach jedem einzelnen Bearbeitungsschritt in der gesamten Anlage möglich, fehlerhafte (n.i.O.) Teile auszuschleusen.

Weitere Information:

Mit freundlicher Unterstützung von Kuka Industries.

Automatica

Selbständig einlernende Roboter

Preccon Robotics präsentiert auf der Automatica 2018 erstmals das firmenentwickelte IMS als Industrie-4.0 Upgrade für Industrieroboter.

Unternehmen

Kuka: Partnerschaft mit Hyundai Heavy Industries

Hyundai Heavy Industries Holdings und Kuka unterzeichnen Absichtserklärung für strategische Partnerschaft.

Werkstoffe

Was Pyro-Putty 2400 von Kager alles reparieren kann

Die Reparaturmasse Pyro-Putty 2400 ist vor allem für Anwender im Motoren-, Maschinen- und Ofenbau ein kostengünstiger Helfer für die Instandsetzung.

Motek

Kuka mit Mensch-Roboter-Kollaboration zur Motek

Kuka zeigt auf der Motek unter anderem mit einer Mensch-Roboter-Kollaboration wie ein Weizen eingeschenkt werden sollte.

Neuigkeiten aus der Branche für die Branche:der konstruktion-entwicklung.de-Newsletter

Abonnieren Sie jetzt den wöchentlichen konstruktion-entwicklung.de-Newsletter!