Image
dyemansion_stratasys_fertigung.jpeg
Foto: Dyemansion
Mit dem 3D-Drucker H350 haben die Branchenexperten Stratasys und Dyemansion eine umfassende Referenzarchitektur für die additive Fertigung von Endbauteilen im Produktionsmaßstab erstellt.

Additive Fertigung

3D-Druck: Referenzarchitektur für Endverbraucherteile

Gemeinsam arbeiten Dyemansion und Stratasys an einer kompletten industriellen Referenzarchitektur für die Fertigung von Endverbraucherteilen per 3D-Druck.

Die für 3D-Drucklösungen auf Polymerbasis bekannte Stratasys Ltd. und die oberbayerische Dyemansion GmbH, ein führender Anbieter von Post-Processing-Lösungen für den industriellen Polymer-3D-Druck, haben eine strategische Allianz zur Erstellung der ersten Referenzarchitektur für die additive Fertigung von Endverbraucherteilen im Produktionsmaßstab beschlossen. Die Referenzarchitektur skizziert somit einen Prozess für den Einsatz von 3D-Druck zur Serienfertigung mit gleichbleibend hoher Qualität und zu konkurrenzfähigen Preisen gegenüber anderen Fertigungsverfahren. Die Architektur basiert auf der neuen H Series Production Platform von Stratasys in Kombination mit der Dyemansion Print-to-Product Post-Processing Plattform.

Erst vergangene Woche hat Stratasys den Stratasys H350 3D-Drucker vorgestellt, ein Pulverbett-System, das speziell für die Produktion von Endbauteilen entwickelt wurde.

So konnte Dyemansion bei Stratasys überzeugen

Der neue H350-Drucker basiert auf der SAF-Technologie und wurde entwickelt, um Herstellern Produktionskonsistenz, wettbewerbsfähige und vorhersehbare Stückkosten sowie eine vollständige Produktionskontrolle für Volumen von Tausenden von Teilen zu bieten.

Image
saf-parts_steps_finish.jpeg
Foto: Dyemansion
Dyemansion bietet eine Vielzahl von Oberflächenoptionen für Teile, die mit der Stratasys SAF-Technologie gedruckt wurden. (links: Rohteil, Mitte: Poly Shot Surfacing, rechts: Vapor Fuse Surfacing)

Für die Nachbearbeitung empfiehlt Stratasys die Produkte von Dyemansion, nachdem diese mit dem H350- Drucker und seinem ursprünglichen PA11-Polymermaterial evaluiert wurde. Der Dyemansion Print-to-Product Workflow ergänzt den H350-Drucker um eine industrielle Lösung für das Entpulvern, Oberflächenbehandlung und das Einfärben von Teilen.

Lieber eine ästhetische oder eine funktionale Oberfläche?

Abhängig von den Anforderungen der Endanwendung können Kunden zwischen zwei verschiedenen Oberflächen wählen: eine ästhetische seidenmatte Oberfläche, die eine homogene, kratzfeste Oberfläche liefert, oder eine eher funktionale Oberfläche, die vollständig versiegelt und abwaschbar ist. Der Print-to-Product Workflow ermöglicht zahlreiche Anwendungen wie Brillen, Automobil Interior oder Ersatzteile sowie medizinische Geräte und Orthesen.

Image
dyemansion_stratasys_saf-parts.jpeg
Foto: Dyemansion
Stratasys H350 gedruckte Teile vor und nach dem Färben sowie Finish mit der Print-to-Product Post-Processing Plattform von Dyemansion. Im Rahmen der neuen Partnerschaft kombinieren die Unternehmen sowohl Fachwissen als auch Branchenkenntnisse.

"Gemeinsam mit Dyemansion bieten wir unseren Kunden einen umfassenden, bewährten additiven Fertigungsprozess, der auf unseren H350 3D-Drucker zugeschnitten ist. Dies ermöglicht unseren Kunden den einfachen Übergang vom Pulver zu konsistenten, qualitativ hochwertigen Fertigteilen im großen Maßstab. Die Zusammenarbeit wird dazu beitragen, die Einführung der SAF-Technologie für die Produktion von Endbauteilen zu beschleunigen", sagte Patrick Carey, Senior Vice President, Americas Products and Solutions, Stratasys.

Integriertes Angebot für Endverbaucherteile

Die Zusammenarbeit von Stratasys und Dyemansion hat es den Unternehmen ermöglicht, ihr gegenseitiges Fachwissen und ihre Branchenkenntnisse zu kombinieren, um nicht nur die Referenzarchitektur zu schaffen, sondern auch eine einzigartige, nachhaltige Lösung für das Entpulvern, chemisches Glätten und Färben zu entwickeln. Hersteller können nun ihre Teile vom Druck bis zur Nachbearbeitung durch ein integriertes Angebot abdecken. Diese einzigartige Lösung, im Vergleich zu den heute auf dem Markt erhältlichen Lösungen, schafft einen enormen Mehrwert.

Image
reference_architecture_process.jpeg
Foto: Dyemansion
Die Referenzarchitektur skizziert einen Prozess für den Einsatz  additiver Fertigung zur Massenproduktion 3D-gedruckter Endverbraucherteile mit gleichbleibend hoher Qualität und zu konkurrenzfähigen Preisen gegenüber traditionellen Fertigungsverfahren.

Das Ziel: hochwertiger 3D-Druck im großen Stil 

"Wir sind sehr glücklich darüber, dass Stratasys mit uns eine Partnerschaft eingegangen ist, um diese Referenzarchitektur zu erschaffen. Gemeinsam sind wir in der Lage, unseren Kunden die besten Lösungen zu liefern und den Wert der Kombination der neuen SAF-Technologie mit unseren Lösungen zu demonstrieren, um hochwertige und großvolumige Anwendungen in den verschiedenen Branchen zu ermöglichen. Die Zukunft des industriellen 3D-Drucks beginnt hier. Wir freuen uns sehr über unsere Partnerschaft und sind gespannt, wohin sie uns führen wird", sagt Felix Ewald, Co-Founder & CEO von Dyemansion.

Um die Referenzarchitektur weiter zu ergänzen, arbeiten die Unternehmen an einer gemeinsamen Go-to-Market-Strategie, die den Kunden Lösungen für verschiedene Anwendungen bieten wird. Gemeinsam planen sie, die Referenzarchitektur mit Lösungen für verschiedene Anwendungen weiterzuentwickeln. Die Prozesskette wird kontinuierlich mit neuer Spitzentechnologie von beiden Unternehmen aktualisiert und noch in diesem Jahr bei Stratasys Direct vor Ort installiert. Nach erfolgreicher Installation wird das Fabrikkonzept für Interessenten in Form von Werksführungen oder Workshops vor Ort zugänglich sein.

Dyemansion ist einer der weltweit führenden Anbieter für Finishing Systeme im industriellen Polymer 3D-Druck, die 3D-gedruckte Rohteile in hochwertige Produkte verwandeln. 
Von der perfekt sitzenden Brille bis hin zum personalisierten Automobil-Interieur macht die Technologie 3D-gedruckte Produkte zu einem Teil des Alltags.
Seit dem Marktstart mit der weltweit ersten Färbeanlage für pulverbett-basierte Bauteile im Jahr 2015, hat das Münchner Unternehmen …
… sein Portfolio um Lösungen zur Reinigung und Oberflächenbehandlung für eine größere Bandbreite an industriellen 3D-Drucktechnologien im Kunststoffbereich erweitert.
Image
nachwuchs_kuenstliche_intelligenz.jpeg

Young Professionals

Künstliche Intelligenz: Hochschule fördert Nachwuchs  

Einzigartige Plattform als Referenz für andere Hochschulen: Wie die norddeutsche Jade Hochschule den Nachwuchs im Bereich Künstlicher Intelligenz ausbildet.

    • Young Professionals, Lehre, Projekte, Studenten
Image
Mit (3D-)Druck gegen Tinnitus – Medizinprodukt Forgtin gelangt durch Unterstützung von Protolabs in kürzester Zeit zur Marktreife.

3D-Drucker

Forgtin: (3D-) Druck gegen Tinnitus

Mit (3D-) Druck gegen Tinnitus – Medizinprodukt Forgtin gelangt durch Unterstützung von Protolabs in kürzester Zeit zur Marktreife.

    • 3D-Drucker, Additive Fertigung
Image
steinmeyer_wolfgang_kloeblen.jpeg

Interviews

Die Stillstandzeiten für den Kugelgewindetrieb planen

Die Vorspannung der Mutter auf der Spindelwelle überwachen – so werden Stillstandzeiten von Kugelgewindetrieben planbar. Mehr dazu im Steinmeyer-Interview.

    • Interviews
Image

Unternehmen

Turck kauft Cloud-Software

Im Rahmen eines Technology Buy-out hat Turck die Cloud-Software des IoT-Spezialisten Beck IPC erworben.

    • Unternehmen, News