Die endgültige dekorative Bemalung dauert ca. 1,5 Tage pro Drache.
Foto: 3D Systems

Additive Fertigung

3D Systems erweckt Drachen per 3D-Druck zum Leben

Nach 250 Jahren erhält die Pagode in Kew Gardens (Richmond, UK) ihre 72 Drachen zurück. Es ist der umfangreichste Einsatz von 3D-Druck für die UNESCO.

3D Systems gab die Installation von 72 großen, im 3D-Druckverfahren hergestellten Drachen an der Großen Pagode in Kew Gardens in Großbritannien bekannt. Es sind die letzten Elemente, die zum Abschluss der Restaurierung der UNESCO-Weltkulturerbestätte durch die Organisation Historic Royal Palaces (HRP) noch gefehlt hatten.

Historischer Hintergrund der Pagode in Großbritannien

Die Große Pagode in Kew Gardens wurde 1761 während der Regierungszeit des englischen Königs George III errichtet. In den Jahren nach ihrer Einweihung war die Pagode ein Publikumsmagnet. Gerade die exotischen und Aufsehen erregenden Details, zu denen auch bemalte Drachen aus Holz gehörten, die die Ecken des achteckigen Gebäudes zierten, zogen die Menschenmengen an. In den 1780er Jahren wurden die Drachen aufgrund von Dachreparaturen abgebaut, und danach nicht mehr montiert. Hartnäckig hielt sich das Gerücht, dass die Drachenfiguren als Zahlung für die Schulden des Königs dienten. Historiker gehen aber heute davon aus, dass das Holz einfach nur im Lauf der Jahre verrottet war.

3D Systems bot eine Lösung zur Rekonstruktion

Als die HRP das Projekt in Angriff nahm, suchte die Organisation nach einer Möglichkeit, die großen Drachen zu ersetzen, die einmal das Gebäude geziert hatten und im Lauf der Geschichte verloren gegangen waren. HRP benötigte eine Lösung, mit der die Drachen authentisch ersetzt werden konnten, und die dem unfreundlichen Wetter standhalten würde, für das England berühmt-berüchtigt ist. Das On-Demand Manufacturing Team von 3D Systems (High Wycombe, UK) erstellte die leichten und haltbaren Drachen unter Einsatz eines Scan-to-CAD-Workflows mit der Geomagic-Software, eines selektivem Lastersinter-(SLS)-3D-Druckverfahrens und einer hochwertigen Oberflächenbearbeitung. Durch diese Technologien, in Verbindung mit dem Know-how des Teams von 3D Systems und in vielen Arbeitsstunden, die in technische Entwicklung und in die Oberflächenbearbeitung einflossen, konnte das Projekt effizient und zu akzeptablen Preisen realisiert werden.

„3D Systems bot uns den schnellen Durchsatz, die präzise Detailgestaltung und die hervorragende Oberflächenqualität, die wir für dieses Projekt benötigten“, erläutert Craig Hatto, Projektleiter bei Historic Royal Palaces. „Die technische Kompetenz des Teams von 3D Systems und die Möglichkeit, durch den SLS-3D-Druck leichte und haltbare Drachenstatuen herzustellen, waren zentrale Aspekte bei diesem Projekt.“

Wie der 3D-Druck die Drachen zurück brachte

Um die Drachen wieder zum Leben zu erwecken, bedurfte es einer einzigartigen Kombination von Forschung und Reverse Engineering auf Seiten des On-Demand Manufacturing Teams von 3D Systems, die es ermöglichte, diese Teile in kurzer Zeit digital zu fertigen. Dazu wurde ein aus Holz geschnitzter Drachen mit dem Faro Design Scanarm in die Geomagic Design X Reverse Engineering Software eingescannt.

Der Einsatz von CAD-Technologien ermöglichte ein innovatives Design mit versteckten Features, die die Montage an der Pagode vereinfachten, wobei das Gewicht der hohlen Statuen verglichen mit einer Ausführung aus Holz um 60% niedriger war. Diese durch den 3D-Druck erzielte Gewichtsreduktion sorgt dafür, dass das historische Gebäude weniger stark beansprucht wird und trägt dazu bei, dieses Denkmal für die Nachwelt zu erhalten. Das Team von 3D Systems nutzte die CAD-Daten außerdem für eine Skalierung der Drachen, die in unterschiedlichen Größen mit Längen von 1150 mm bis 1850 mm hergestellt wurden.

„Im 3D-Druck sind wir nicht auf Werkzeuge angewiesen“, erläutert Nick Lewis, General Manager, On-Demand-Fertigung, bei 3D Systems. „Die Verfügbarkeit von digitalen 3D-Daten gibt uns die Freiheit, Teile schnell und in an die Anwendung angepassten Größen zu produzieren.“

Die Drachen wurden auf den SLS-Druckern von 3D Systems aus Dura Form PA gedruckt, einem haltbaren Polyamid-12-Nylonwerkstoff, dessen Aussehen und taktile Eigenschaften den ursprünglichen Drachen sehr nahe kommen. Dank seiner Auflösung und mechanischen Eigenschaften ist Dura Form PA der ideale Werkstoff für komplexe dünnwandige oder aufsteckbare Teile.

Im Falle der Drachen in Kew Gardens passten diese Eigenschaften sowohl zu den funktionalen Anforderungen der Montage als auch zu den ästhetischen Anforderungen bei der Restauration eines historischen Bauwerks. Nach dem Druck wurden die Drachen durch die Kunsthandwerker in den Werkstätten von 3D Systems einzeln von Hand bemalt.

Diese Arbeit war „etwas ganz Besonderes“

„Wir haben schon oft 3D-Drucktechnologien in innovativen Anwendungen eingesetzt, aber wenn wir wie in diesem Falle Geschichte schreiben, dann ist das etwas ganz Besonderes“, meint Phil Schultz, Senior Vice President und General Manager, Kunststoffe und On-Demand Fertigung, bei 3D Systems.

„Bei dieser Zusammenarbeit mit Historic Royal Palaces konnten wir neue Technologien für die Erhaltung eines historischen Wahrzeichens einsetzen – so dass dieses auch für kommende Generationen wieder in seiner früheren Schönheit erstrahlt. Dies verdeutlicht die Möglichkeiten und das Know-how unseres On-Demand Manufacturing Teams. Aufbauend auf unserem Portfolio an haltbaren Werkstoffen, 3D-Drucktechnologien und Reverse-Engineering-Software und auf Grund unserer praktischen Erfahrung können wir individuell angepasste Lösungen entwickeln – ganz egal wie einzigartig die Anforderungen des Kunden sind.“

Die Große Pagode wird am 13. Juli 2018 offiziell für das Publikum eröffnet. Weitere Informationen zu diesem historischen Restaurationsprojekt und zum On Demand-Fertigungsdienst von 3D Systems finden Sie auf der Internetseite des Unternehmens.

Personen

Philipp Bolliger neuer CEO bei Thingstream

Philipp Bolliger ist neuer CEO bei Thingstream. Er soll nach einer zwölfmonatigen Erfolgsbilanz das Unternehmen weiter Richtung Wachstum führen.

News

Automatisierungstreff 2019: OPC UA

Wie aber kann man Prozessdaten aus Siemens-Simatic-Steuerungen auslesen und in die OPC UA-Kommunikation einbinden - IBH Softec erklärt.

Unternehmen

Protolabs mit Rekorden im zweiten Quartal 2018

Im zweiten Quartal 2018 erzielt Protolabs nicht nur einen Rekord beim Umsatz, sondern auch einen Quartalsrekord beim Nettogewinn.

Antriebs- und Steuerungstechnik

Schwörer: Elektroantrieb ersetzt Hydraulik

SKF Actuation System arbeitet mit Getriebehersteller GSC Schwörer als Partner für das gemeinsame Getriebeprojekt.

Neuigkeiten aus der Branche für die Branche:der konstruktion-entwicklung.de-Newsletter

Abonnieren Sie jetzt den wöchentlichen konstruktion-entwicklung.de-Newsletter!