Image
Über kurz und lang zur optimalen Energieversorgung dank Energiebeschaffungsmodelle – Ferdinand Eggert erklärt, wie’s geht.
Foto: EVD
Über kurz und lang zur optimalen Energieversorgung dank Energiebeschaffungsmodelle – Ferdinand Eggert erklärt, wie’s geht.

News

Energiebeschaffungsmodelle zur optimalen Energieversorgung

Ferdinand Eggert erklärt verschiedene Energiebeschaffungsmodelle zur Energieversorgung und geht auch darauf ein, für welche Unternehmen sie sich eignen.

Ferdinand Eggert, Vertriebsleiter und Prokurist der Energie Vertrieb Deutschland EVD GmbH, erklärt verschiedene Energiebeschaffungsmodelle zu Energieversorgung und geht auch darauf ein, für welche Unternehmen sie sich eignen: „Ohne sie läuft heutzutage nichts mehr auf dem Planeten: elektrische Energie. Die gesamte Bevölkerung hängt vom Saft aus der Leitung ab, ob für den Wasserkocher, Toaster, Schmelzofen oder Laser. Was für Privathaushalte gilt, stellt sich für die Industrie mit ihrem gewaltigen Energiehunger als existenziell heraus. Für sie erweist sich die Bereitstellung und der Preis jeder Kilowattstunde als wettbewerbsentscheidend. Es existieren jedoch verschiedene Strombeschaffungsmodelle, welche sich für unterschiedliche Bedarfslagen und somit auch Unternehmen anbieten. Es gilt, den für den Kunden passenden Plan zu finden – oder zu erstellen.“

Planungssicher durch Festpreisvariante – optimale Energieversorgung dank Energiebeschaffungsmodelle

„Es bleibt die dominierende Art der Energiebeschaffung in Deutschland, die Gesamtstrommenge an einem festen Zeitpunkt zu fixieren. Einerseits bringt dieses Modell langfristige Planungssicherheit, denn einmal aufgesetzt, bleiben die gesicherten Energiepreise konstant. So haben Bezieher ihre Finanzen langfristig unter Kontrolle, da sie bereits wissen, wie viel sie zukünftig bezahlen müssen. Andererseits fallen bei diesem Modell Kosten für Risikoprognosen an, die den Endpreis in die Höhe treiben können. Es besteht zusätzlich die Gefahr, einen schlechten Stichtag zu wählen, der fortan den Preis diktiert, was Einsparungen verhindert und somit die Konkurrenzfähigkeit gefährdet. Wenn frühzeitige Budgetsicherheit aber das entscheidende Kriterium für ein Unternehmen ist, bietet sich diese Beschaffungsmethode an.“

Geld in Teilmengen sparen und Energie in Teilmengen beschaffen

„Unternehmen erhalten mehr Kontrolle über ihr Budget, wenn sie ihren Energiebedarf in Teilmengen abdecken. Dementsprechend existiert nicht ein einziger Stichtag, der den Preis langfristig festschreibt, sondern es existieren mehrere Zeitpunkte, sodass sich der Endpreis aus dem mengengewichteten Mittelwert der beschafften Tranchen ergibt. Mit einem Strategie- oder Tranchenvertrag lässt sich somit das Risiko verringern, an einem ungünstigen Zeitpunkt die gesamte Energiemenge zu beschaffen. Gerade in Unternehmen, die energieintensiv arbeiten, macht der Strompreis einen Unterschied. Sie erhalten mit diesem Modell die Flexibilität, ihren Energiebedarf über längere Zeit zu sichern, regelmäßig zu aktualisieren und  stets auf Marktniveau zu agieren. Darüber hinaus bietet das Modell auch die Möglichkeit, nicht beschaffte Mengen zu tagesaktuellen Preisen am Spotmarkt abzurechnen. Somit eignet sich ein Strategievertrag für Betriebe mit einem Energiebedarf ab rund fünf Millionen Kilowattstunden Verbrauch im Jahr, die damit mehrere und im besten Fall günstigere Beschaffungszeitpunkte nutzen können.“

Kurzfristig günstig

„Strompreise steigen und sinken an der Börse im Stundentakt. Um diese Schwankungen zu nutzen, empfiehlt sich das Spotmodell, welches mit Stundenpreisen arbeitet. Bei diesem Modell beziehen Unternehmen ihre Energie stets zu den stundenaktuellen Konditionen, welche – auf lange Sicht – tendenziell eher unter den prognostizierten Festpreisen liegen. Am Ende des Monats zahlen Kunden einen mengengewichtigen Durchschnittspreis zuzüglich einer Handelsgebühr. Mit der Spotbelieferung verbinden sich niedrige Risikoaufschläge, wodurch sich die Kosten stets auf Marktniveau bewegen. Selbst wenn ungünstige Bedingungen auf dem Energiemarkt hohe Kosten verursachen, muss dies über die gesamte Lieferdauer betrachtet nicht zwingend ins Gewicht fallen. Besonders Unternehmen, die keine langfristigen Mengenplanungen vornehmen können, profitieren von diesem Modell, da sie sich gegebenenfalls hohe Struktur- und Risikoaufschläge ersparen können.“

Der Mix macht‘s

„Natürlich lassen sich die bereits vorgestellten Modelle auch in einem Portfolio bündeln. Professionelle Energiehändler mit Börsenzulassung arbeiten einen optimalen Plan für die individuellen Bedürfnisse des Kunden heraus. Dabei verfolgen sie das Ziel, die notwendige Menge an Energie zu den bestmöglichen Preisen bereitzustellen und die Risiken breit zu fächern. Dementsprechend wird ein Grundanteil an Energie zu Festpreisen gedeckt, um diesen langfristig zu sichern. Ein Rest bleibt durch Spotmarktversorgung flexibel, um Nutzen aus schwankenden Energiepreisen des Marktes zu ziehen und die tatsächlich verbrauchten Mengen abzubilden. Große Betriebe mit einem hohen, vorhersehbaren Energiebedarf profitieren von diesem Beschaffungsmodell am meisten, aber auch für kleine, mittelständische Unternehmen kann sich diese Methode lohnen. Im Zweifelsfall stehen Experten bereit, Auftraggeber mit ihrem Know-how zu beraten und eine für sie passende Beschaffungsstrategie zu erstellen.“

Image
mw_unternehmens_vergleich.jpeg
Foto: Marktspiegel Werkzeugbau eG

Märkte

Kennzahlen-Report für Werkzeug-, Modell- und Formenbau

Für Werkzeug-, Modell- und Formenbauer sowie Serienteilfertiger erstellt die Marktspiegel Werkzeugbau eG Kennzahlen-Reports und Unternehmensvergleiche.

Image
Blick in eine automatisierte Zelle für das Auftragschweißen  (engl. Wire and Arc Additive Manufacturing, WAAM ). 
Foto: IFW

Simulation

Dexel-basierte Simulation verbessert die Modellierung

Prozessauslegung optimiert und Kosten effektiv reduziert: Welche Vorteile eine neu entwickelte Dexel-Modellierung für die additive Fertigung bieten kann.

Image
aimm_project_modelling.jpeg
Foto: Dynamore

Forschung und Entwicklung

Hat modellbasierte Werkstoffbeschreibung ausgedient?

Die Dynamore GmbH hat sich erfolgreich für ein Forschungsprojekt beworben, in dem KI im Bereich der  Modellierung von Werkstoffen zum Einsatz kommt.

Image
fraunhofer-igd_gramma_cad.jpeg
Foto: Fraunhofer IGD

Veranstaltungen

Webinar: CAD-Modelle funktional und intuitiv gradieren

CAD-Modelle gradieren – elegant, funktional und intuitiv: Webinar des Fraunhofer IGD zur vereinfachten Definition von Materialverteilung am 15. April 2021.