Ventile

Neue Cryogenic-Ventile, die Kosten sparen

Mit den kürzlich vorgestellten Ventilen der Serie Coldflow 341000 verspricht die Flowserve Essen GmbH deutliche Kosteneinsparungen sowie mehr Produktivität.

Die neu entwickelten Kämmer-Ventile der Serie Coldflow 341000 lassen sich auch in Applikationen einsetzen, in denen andere verflüssigte Gase wie Neon, Stickstoff, Argon, Wasserstoff etc. zu regeln sind. Allerdings sind sie nicht geeignet für Sauerstoffanwendungen.
Bisher kamen Edelstahl-Tieftemperaturventile überwiegend für die Regelung von flüssigem Helium zum Einsatz. Die extrem niedrige Temperatur von flüssigem Helium ist notwendig, um Anwendungen im Bereich der Supraleitung für Magnetspulen in der Teilchenphysik, in der Forschung der Teilchenbeschleunigung und -kollision sowie in Fusionsreaktoren durchzuführen.

Kooperation mit Linde Kryotechnik

Erstmals wurden die Ventile der Serie Coldflow 341000 auf der Cryogenics IIR International Conference in Dresden einem breiten Publikum vorgestellt. Dieser Veranstaltung ging der erfolgreiche Test eines Prototyps des gemeinsam mit der Linde Kryotechnik AG entwickelten neuen Ventils am ILK Institut für Luft- und Kältetechnik voraus: Bei einer Betriebstemperatur von -269°C (4 Kelvin) wurde das Ventil auf Sitzdichtheit, Kv-Wert und Funktion sowie auf Belastbarkeit durch Hubtests mit flüssigem Helium geprüft.
Das ILK verfügt über die hierzu erforderliche Kryotechnik, die Tieftemperaturtechnik, die nach dem Joule-Thomson-Effekt in der Lage ist, extrem tiefe Temperaturen, weit unter -150°C, zu erzeugen. Es treten physikalische Effekte auf, welche die Verflüssigung und Trennung von Gasen erlauben. So kann beispielsweise flüssiges Helium zur Kühlung supraleitender Wicklungen von Elektromagneten dienen.

Merkmale der Serie 341000

  • Als eine Besonderheit der Ventile der Serie 341000 ist hervorzuheben, dass das Eckgehäuse (1.4404 / 316L) einschließlich der Kegelverlängerung für den Einbau in Vakuumboxen konzipiert wurde und eine Temperaturbeständigkeit bis zu -269°C (4 Kelvin) aufweist.
  • Die Nennweiten liegen nach DIN bei DN 4 bis DN 200 und nach ANSI bei 0,16 bis 8 inch. Die Druckstufe beträgt PN 25 / Class 150 (optional: PN 40 / Class 300).
  • Die Sitzkegel-Garnitur des Ventils mit Kegelschaftführung besteht aus einem Kegel, einer Kegelverlängerung sowie einer Balgabdichtung mit Spindel. Das Kegelmaterial besteht aus PCTFE (Polychlortriflourethylen), es gehört zu den Thermoplasten und ist sehr beständig gegenüber vielen Chemikalien.
  • Darüber hinaus besitzt PCTFE die höchste Härte, Festigkeit und Steifigkeit unter den Fluorkunststoffen. Der Sitz ist im Gehäuse inte-griert. Die konstruktive Gestaltung der Garnitur minimiert die Wärmeübertragung vom Gehäuse zum Aufsatz.
  • Weiterhin bietet das modulare Design des Ventils folgende Vorteile: einfacher Zugang, schneller Teileaustausch, geringe Öffnungszeiten, minimale Stillstandszeiten, reduzierter Kälteverlust, moderate Ersatzteilkosten

Ein wirtschaftliches Ventil

Die Ventile der Serie Coldflow 341000 gehen aus einer Überarbeitung der Serie 241000 hervor. Eine wesentliche konstruktive Herausforderung bestand darin, eine hohe Wartungsfreundlichkeit sowie Reparaturfähigkeit anzustreben, um weitestgehend eine Verlustminimierung während der Demontage und Montage zu erreichen. Auf diese Weise ließ sich durch Modularität konsequent die Teilevielfalt drastisch gegenüber der bisherigen Serie reduzieren. Ein weiterer Aspekt, welcher die neue Serie auch preislich sehr attraktiv macht.

Maschinenelemente

Federstahldraht – der perfekte Einsatz

Welcher Federstahldraht ist für welche Anwendungen geeignet? Gutekunst erklärt die Eigenschaften der Federstahldrähte.

Fluidtechnik

Warum es bei Bürkert Ventiltechnik, Sensorik und Elektronik aus einer Hand gibt

Bürkert hat applikationsspezifische Komplettsysteme für mobile Anwendungen im Portfolio.

Ventile

Miniaturventile: Außen mini, innen maxi

SMC stellt seinen neuen 2/2-Wege-Miniaturventile der Serie SX90 vor. Sie sorgen bei einem Betriebsdruckbereich von 0 bis 0,2 MPa für mehr Energieeffizienz.

Ventile

Linde und Keller sorgen für medizinische Gasversorgung

Linde Healthcare und die Keller AG wollen die medizinische Gasversorgung verändern. Ein digitales Sauerstoffventil ist auf dem Weg in die Zukunft.