Image
Die neue Version 11.2 bietet online und on Premise zahlreiche Detailverbesserungen und Erweiterungen.
Foto: Simus Systems
Die neue Version 11.2 bietet online und on Premise zahlreiche Detailverbesserungen und Erweiterungen.

Inhaltsverzeichnis

Saas-Modell

Bauteilanalyse und Kostenkontrolle in der Cloud

Simus Systems hat drei Funktionen seiner Software Classmate in die Cloud verlagert und bietet seinen Kunden mit Version 11.2 auch SaaS-Modelle an (Software-as-a-Service).

Mit der neuen Version 11.2 ihrer Software Simus Classmate liefert Simus Systems den Anwendern nicht nur Detailverbesserungen und Erweiterungen, sondern auch drei Services in der Cloud: eine automatische, geometrische Klassifizierung von 3D-Modellen, Unterstützung bei der kostenbewussten Konstruktion und das Controlling langwieriger Entwicklungsprojekte.

Wer Simus Classmate in einer sicheren, in Deutschland gehosteten Cloud verwendet, spart nicht nur Investitionen, Updates und Service. Er kann die benötigten Funktionen in flexiblen Modellen buchen, also als Software-as-a-Service (SaaS). Damit könnten mittelständischen Unternehmen Kosten sparen.

Bauteile und Kosten im Blick

Classmate integriert sich mit den führenden 3D-CAD-Systemen – on Premise ebenso wie in der Cloud. Die Software analysiert CAD-Modelle nach Außen- und Innenkonturen, Bohrungen und Bohrmustern, Fasen, Rundungen und Ausklinkungen. Dabei werden die Modelle systematisch klassifiziert, also der entsprechenden Gruppe im Klassifikationsbaum zugeordnet. Damit verbunden sind ein schnelles Auffinden und eine höhere Wiederverwendung von Bauteilen und Strukturen.

Onlinekalkulation anhand von CAD-Modellen

Die Kalkulationsplattform Costing 24 von Simus Systems berechnet online Herstellkosten von Dreh-, Fräs-, Flach- und Biegeteilen anhand von CAD-Modellen. 
Artikel lesen

In der neuen Version des Classmate Finders wurde die Darstellung großer Baugruppen verbessert, um die Performanz zu beschleunigen. Das Programm erkennt an CAD-Modellen die Arbeitsgänge der späteren Herstellung, ermittelt die notwendigen Bearbeitungsverfahren und berechnet die zukünftigen Fertigungskosten. Dabei werden Bearbeitungsverfahren und -zeiten mit individuellen Kostenfaktoren verknüpft.

Projektbegleitende Kostenkontrolle

Dies gilt verstärkt für umfangreiche Entwicklungsprojekte im Maschinen- und Anlagenbau. Dazu wurde Classmate Costpilot als Modul zur projektbegleitenden Kalkulation geschaffen. Entlang einer (importierbaren) Stücklistenstruktur können Anwender Kosten vorgeben, zuordnen und überwachen. Sie verwenden dazu geschätzte Werte, Kosten aus Arbeitsplänen, Angeboten, Einkaufsinfosätzen oder Verträgen, die sie im Projektverlauf verfeinern oder ersetzen. Genauigkeit und Belastbarkeit der Daten wachsen mit dem Projektfortschritt. Nun ist auch ein Kostenvergleich zwischen verschiedenen, gesicherten Projektständen möglich.

Damit Konstrukteure weniger suchen müssen

Anstatt lange zu suchen oder Produkte erneut zu konstruieren, bietet Simus Systems Programme an, die die Suche im eigenen Haus erleichtern sollen.
Artikel lesen