Image
Foto: Baumer

Bildverarbeitungssysteme

Highspeed-Kamera mit integrierter JPEG-Bildkompression

Neue Highspeed LXT-Kameras mit integrierter JPEG-Bildkompression sparen Bandbreite, CPU-Last und Speicherplatz für einen einfachen, günstigen Systemaufbau.

Die neuen Highspeed LXT-Kameras mit integrierter JPEG-Bildkompression aus dem Hause Baumer ermöglichen die Bilderfassung mit sehr hoher Auflösung und Geschwindigkeit über die weit verbreitete und einfach nutzbare Gige-Schnittstelle. Damit sind beispielsweise 500 Bilder/s bei Full HD oder über 1.500 Bilder/s bei SVGA zeitlich unbeschränkt nutzbar. Brandbreite, CPU-Last sowie der benötigte Speicherplatz werden so reduziert. Das vereinfacht den Systemaufbau und senkt die Integrationskosten.

Perfekt für lange Bildsequenzen

Die Kameras eignen sich ideal zur Erfassung langer Bildsequenzen, bei denen Originalbilder komprimiert, übertragen und gespeichert werden können, zum Beispiel im Rahmen der Inspektion von Stromabnehmern im Schienenverkehr, bei der Kontrolle von Endlosmaterialien in der Papierproduktion, der Analyse von Bewegungsabläufen im Sportbereich oder für die Prozessüberwachung. Erste Modelle sind noch in diesem Quartal verfügbar.

Integrierte JPEG-Bildkompression

Die Bildqualität kann dank der konfigurierbaren JPEG-Kompressionsrate individuell auf die Applikation abgestimmt werden. Eine Datenreduktion im Bereich 1:10 bis 1:20 ist möglich. Da die Bildkompression direkt im FPGA der Kamera erfolgt, wird das PC-basierte Bildverarbeitungssystem von rechenintensiven Algorithmen zur Bildkompression entlastet. Dadurch können auch mehrere Kameras gleichzeitig von einem PC über einen Switch genutzt werden. Im Vergleich zur Übertragung und Speicherung von Vollbildern profitieren Applikationen von reduzierten Speicherplatzanforderungen und damit verbundenen Hardware-Einsparungen.

Weitere Merkmale der neuen Highspeed LXT-Kameras

  • Die fünf neuen Modelle mit Auflösungen von 0,5 MP bis 9 MP verfügen über aktuellste Sony Pregius CMOS-Sensoren der 2. und 3. Generation und bieten mit einer Pixelgrösse von bis zu 9 µm eine sehr hohe Empfindlichkeit.
  • Kurze Belichtungszeit von bis zu 1µs sind vor allem für die Erfassung von sehr schnellen Bewegungen vorteilhaft.
  • Die aussergewöhnlich hohe Bildqualität mit geringem Rauschen vereinfacht die sichere Bildauswertung auch bei schwierigen Bedingungen wie bei der Bewegungsanalyse im Hallensport mit reduzierter Beleuchtungsintensität.
  • Die Kameras verfügen über vier optoentkoppelte Power-Ausgänge mit Pulsbreitenmodulation und einer Ausgangsleistung von bis zu 120 W (max. 48 V / 2,5 A) zur direkten Ansteuerung von Beleuchtungen ohne externen Controller.
  • Dank optionalem patentierten Tube-System bieten die Kameras Schutzart IP 65 und IP 67 ganz ohne externe Gehäuse.
  • Ausgestattet mit Precision Time Protocol (PTP) nach IEEE 1588 Standard, unterstützen die LXT-Modelle zudem eine präzise Zeitsynchronisation in Ethernet-Netzwerken.
  • Durch die flexible Ansteuerung von Objektiven mit Flüssiglinsen kann einfach auf variierende Arbeitsabstände reagiert werden.

Zuverlässige Bildverarbeitung unter schwierigen Bedingungen

Die 10-Gige-Modelle der LX-Serie sind die ideale Wahl für anspruchsvolle Inspektionsaufgaben, die gleichzeitig hohe Anforderungen an die Detailgenauigkeit der Bilderfassung und den Durchsatz stellen. Ihr robustes industrielles Design widersteht mechanischen Belastungen und stellt eine zuverlässige Bildverarbeitung sicher. Die integrierte HDR-Funktion erleichtert auch unter schwierigen Beleuchtungsverhältnissen wie im Außenbereich eine stabile Bilderfassung.