Image
Die Laborantin Tamara Assmann von Wacker testet im Labor die Biegefestigkeit des neuen hochtemperaturstabilen Silicon-Harzes für Formteile.
Foto: Wacker Chemie AG
Die Laborantin Tamara Assmann von Wacker testet im Labor die Biegefestigkeit des neuen hochtemperaturstabilen Silicon-Harzes für Formteile.

Kunststoffe

Siliconharz für hochtemperaturstabile Formteile

Wacker stellt auf der K 2022 ein hochtemperaturstabiles Silikonharz für Formteile vor, das dauerhaft Temperaturen von 220° C standhält

Hochtemperaturstabile Formteile sind derzeit sehr gefragt, denn die Industrie steht zunehmend vor der herausfordernden Aufgabe, mechanisch belastbare Kunststoffbauteile herzustellen, die dauerhaft Temperaturen über 200° C widerstehen können. Wacker hat dafür eine neuartige Materiallösung entwickelt, die auf der internationalen Messe für Kunststoff und Kautschuk K 2022 in Düsseldorf erstmals vorgestellt wird.

Dauerhaft Temperaturstabil bis 220°C

Mit Hilfe der Siliconharz-Bindemittel Silres LR 700 oder Powersil Resin 700 und des darauf basierenden Silicon-Formstoffes Powersil Resin 710 lassen sich Formteile pressformen, druckgelieren oder sogar spritzgießen. Das Produkt eignet sich damit für Formteile der Wärmeklasse R, welche Temperaturen von bis zu 220° C dauerhaft standhalten müssen.

Alternative zu PTFE und PEEK

Wie Wacker erklärt, sind die neuen, nicht kennzeichnungspflichtigen Siliconharz-Bindemittel eine vorteilhafte Alternative zu hochtemperaturfesten Polymeren wie PTFE (Polytetrafluorethylen) und PEEK (Polyetheretherketon). Bauteile, die mittels der neuen Produkte hergestellt werden, zeichnen sich durch gute mechanische Belastbarkeit sowie UV-Stabilität aus. Dabei lassen sich die Siliconmaterialien ähnlich leicht verarbeiten wie beispielsweise Polyurethan- oder Epoxidharze, die in der Produktion thermisch geringer beanspruchter Bauteile weit verbreitet sind.

Spezielle Füllstoffkombinationen entwickelt

Die lösemittelfreien Phenyl-Methyl-Siliconharzbindemittel Silres LR 700 und Powersil Resin 700 sind niedrigviskose, klare Flüssigkeiten. Um aus den Bindemitteln Formteile mit guten mechanischen Eigenschaften herstellen zu können, braucht es geeignete Füllstoffkombinationen. Wacker hat deshalb auch eine erste entsprechend optimierte Formulierung entwickelt: Powersil Resin 710. Das Unternehmen bietet somit dem Markt zwei Alternativen zur Herstellung hochtemperaturstabiler Formteile an: für Kunden, die mit eigenen Füllstoffen oder Füllstoffmischungen arbeiten wollen, die flüssigen Bindemittel Silres LR 700 und Powersil Resin 700; und für Anwender, die auf gebrauchsfertige Lösungen zurückgreifen möchten, Powersil Resin 710, das aus dem Siliconharzbindemittel besteht und mit einer Mischung aus pulver- und faserförmigen Füllstoffen gefüllt ist.

Bedarf an hochtemperaturstabilen Formteilen steigt

Wacker gibt mit seiner Innovation eine Antwort auf den steigenden Bedarf der Industrie an hochtemperaturfesten Polymeren. Weil technische Systeme ständig leistungsfähiger und zugleich aber auch kleiner werden, setzen sie pro Flächeneinheit mehr Wärme frei. Ein Beispiel dafür liefern Elektromotoren in E-Autos. Verlustleistungen von 5 W/cm3 sind hier nicht ungewöhnlich. Elektrisch isolierende, polymere Bauteile, die sich in der Nähe solcher Wärmequellen befinden, sollen mehrere Jahre ihre Funktion einwandfrei erfüllen und müssen bei den auftretenden hohen Temperaturen ihre Eigenschaften beibehalten. gk

Dieser Beitrag erschien zuvor bei unserem Schwestermagazin K-Zeitung.