Foto: Big Rep

3D-Drucker

Teile aus dem 3D-Drucker vor Ort und auf Bestellung

Etihad Airways Engineering nutzt Big Rep 3D-Drucker für den Druck von Kabinen- und Werkteile. Weitere Einsatzgebiete für den 3D-Druck sind geplant.

Big Rep und Etihad Airways Engineering geben bekannt, dass die Fluggesellschaft einen Big Rep 3D-Drucker One in ihrer Maintenance, Operations und Repair Einrichtung am Etihad-Heimatflughafen in Abu Dhabi einsetzen wird. Der Drucker wird im täglichen Betrieb für die Herstellung von Vorlagen, Einrichtungs- und Kabinenteilen vor Ort und auf Bestellung eingesetzt.

Neue Werkstoffe für industrielle 3D-Drucker

Die Installation des Druckers markiert die erste Phase einer in diesem Jahr geschlossenen Partnerschaft zwischen Big Rep und Etihad Engineering und wird mit dem Einsatz des Big Rep Edge aus der nächsten Generation industrieller 3D-Drucker fortgesetzt. Das gemeinsame Ziel besteht darin, neue Werkstoffe für die Herstellung 3D-gedruckter Kabinenteile zu entwickeln, zu testen und zu zertifizieren. Die Einführung der erst vor zwei Wochen präsentierten, neuen industriellen 3D-Drucker Pro und Edge von Big Rep ist richtungsweisend auf dem Weg zur Produktion von Endteilen in der Luftfahrtindustrie.

Bernhard Randerath, Vice President Design, Engineering & Innovation bei Etihad Airways Engineering, sagt: „Wir sind Vorreiter in der Einführung dieser aufregenden Technologie in die Luftfahrt und werden gemeinsam mit unseren Partnern daran arbeiten, eine erfolgreiche Zertifizierung der 3D-Drucktechnologie zu sichern – und damit die Vision einer 3D-gedruckten Innenkabine.” Stephan Beyer, CEO der Big Rep GmbH, erklärt: „Mit unserem 3D-Drucker wollen wir den Einsatz der additiven Fertigung in der Luftfahrtindustrie beschleunigen. Mit den Big Rep-Druckern Pro und Edge werden wir das ganze Potenzial unserer Technologie ausschöpfen können – gemeinsam mit Etihad Airways Engineering. Diese Geräte bieten ein bislang unerreichtes Niveau an Präzision, Qualität und Geschwindigkeit, und sie ermöglichen die Verwendung der von der Luftfahrtindustrie geforderten, innovativen Hochleistungsmaterialien.“

Etihad Airways Engineering bringt seine Erfahrungen in Bezug auf Flugzeugkabinen zum Tragen, seine DOA- und Hersteller-Genehmigungen bereitstellen sowie das unternehmenseigene Brandlabor für Tests mit 3D-gedruckten Teilen nutzen. Die 3D-Drucker von Big Rep eignen sich für den Druck großer Kabinenteile und ermöglichen Maßanfertigungen – eine der anspruchsvollsten Erfordernisse der Luftfahrtindustrie.

Darüber hinaus besteht das Ziel darin, gemeinsam neue Werkstoffklassen nach EASA- und FAA-Kriterien zu entwickeln und zu testen, da ein breiteres Spektrum an AM-geeigneten Polymermaterialien benötigt wird, die den Zertifizierungsprozess für die Luftfahrt bestehen.

News

Fit AG zeichnet Sieger des Crystal Cabin Award aus

Carl Fruth von der Fit AG überreichte bei der Vergabe die Auszeichnung in der Kategorie „Material & Components“-

Verbundwerkstoffe

Verbundwerkstoff für die Luftfahrtindustrie

Mit ‚Black Design‘ hat SKF eine Verbundwerkstoff-Technologie für die Luftfahrtindustrie entwickelt: Dank dieser Lösung können bislang unerreichbar scheinende Potenziale zur weiteren Gewichtsreduktion erschlossen werden.

Additive Fertigung

Wie OTC 3D-Metallschweißen ermöglicht

OTC Daihen Europe hat ihre additiven Fertigungsprozesse um 3D-Metallschweißen erweitert. Basis hierfür war das eigene Synchro Feed-Verfahren.

Unternehmen

Deutsche Telekom baut IoT-Netz aus

Neues IoT-Netz: Telekom ebnet dem Internet der Dinge in Deutschland und Europa den Weg. Bereits mehr als 200 Geschäftskunden vernetzen damit Anwendungen.