Image
isg_3d-projektierung_modellierung.jpeg
Foto: ISG Industrielle Steuerungstechnik GmbH
Die ISG Industrielle Steuerungstechnik GmbH stellt auf der SPS – Smart Production Solutions 2021 die Neuerungen ihrer Simulationsplattform ISG-Virtuos vor. Dank 3D-Projektierung können Anwender ihre Modellierungszeiten damit erheblich verkürzen. 

Hard- und Software

Echtzeit-Simulation für digitale Zwillinge erweitert

Hochperformante Echtzeit-Simulation: Auf der SPS 2021 zeigt ISG unter anderem die neuen Features seiner offenen Softwarelösung für digitale Zwillinge.

Mit ISG-Virtuos, der offenen Echtzeit-Simulationsplattform für digitale Zwillinge, werden Maschinen- und Anlagenbauer insbesondere bei der virtuellen Inbetriebnahme unterstützt. Aber auch entlang des gesamten Lebenszyklus einer Anlage – vom Vertrieb über das digitale Engineering bis in die Betriebsphase, etwa für Mitarbeiterschulungen und Servicefälle – gestattet es die Software, unterschiedlichste Szenarien zu erstellen. Des Weiteren präsentiert die ISG Industrielle Steuerungstechnik GmbH die neueste Version des Steuerungskern ISG-Kernel. Dieser kann die erweiterten CNC-Aufgaben jetzt auf unterschiedliche Cores einer Steuerungsplattform (Multicore) verteilen und so das Steuerungssystem für alle Applikationsanforderungen skalieren. In Nürnberg erhalten Besucher interessante Einblicke in diverse Anwendungen und das konkrete Engineering.

Schnelle Echtzeit-Simulation und nahtlose Integration

Mithilfe der Simulationsplattform ISG-Virtuos verkürzen Anwender dank 3D-Projektierung ihre Modellierungszeiten erheblich. Außerdem ermöglicht die Plattform vollständige Fabriksimulationen und kommt somit auch in den Bereichen Fertigungsautomatisierung und Intralogistik zum Einsatz. Die Materialflusssimulation komplexer Produktionsanlagen deckt beispielsweise Anwendungsfälle für Mover und fahrerlose Transportsysteme (AGV/FTS) inklusive spezifischer Sensorik und Antriebstechnik ab, wie etwa Elektrohängebahnen im Karosseriebau oder FTS in der Lagerlogistik.

Überdies profitieren Unternehmen von einer nahtlosen Integration der Simulationslösung in ihren Engineering-Prozess: Reale und virtuelle Steuerungssysteme verschiedenster Hersteller lassen sich einfach anbinden. Das Einbinden von Komponentenbibliotheken direkt vom Komponentenhersteller ist ebenfalls bequem möglich.

Image
isg-virtuos_mover_simulation.jpeg
Foto: ISG Industrielle Steuerungstechnik GmbH
Auch Anwendungsfälle mit Movern und fahrerlosen Transportsystemen lassen sich mit ISG-Virtuos in Echtzeit simulieren.

Online-Store für digitale Zwillinge

Viele Komponentenhersteller möchten ihren Kunden im Maschinen- und Anlagenbau zertifizierte digitale Zwillinge von Baugruppen und Bauteilen zur Verfügung stellen. Zu diesem Zweck hat ISG den Twin Store entwickelt, einen Online-Store für standardisierte Komponentenmodelle, die sich nahtlos in Simulationsprojekte mit ISG-Virtuos 3 integrieren lassen. Virtuelle 4D-Produktkataloge zahlreicher Hersteller sind im Twin Store direkt verfügbar. „So modellieren Maschinen- und Anlagenbauer ihre Automatisierungslösungen noch schneller“, erklärt Dr. Christian Scheifele, Leiter F&E Simulation Technology der ISG. „Und gleichzeitig bildet das virtuelle Modell die realen Komponenten samt ihren Schnittstellen, Parametern und Verhaltensmerkmalen genauestens ab.“

Wie die Integration von Simulationsmodellen aus dem Twin Store für eine virtuelle Inbetriebnahme in der Praxis aussehen kann, präsentiert ISG dem Messepublikum anhand eines Best-Practice-Beispiels. Besucherinnen und Besucher der SPS erfahren, wie ISG die Umsetzung von Simulationsprojekten individuell unterstützt, und erhalten außerdem Informationen über das umfangreiche Schulungsangebot, das ISG zu den Softwarelösungen bietet.

Image
isg_virtuos_simulation.jpeg
Foto: ISG Industrielle Steuerungstechnik GmbH
Mit der offenen Software für digitale Zwillinge realisieren Maschinen- und Anlagenbauer unterschiedlichste Simulationsmodelle.

Durch Testautomatisierung die Qualität sichern

Sowohl die Konstruktion als auch die Steuerungssoftware gilt es qualitativ abzusichern. Mit dem Tool ISG-Dirigent können Unternehmen entsprechende Tests automatisieren. „Die Lösung erlaubt es, automatisiert einzelne Komponenten- und Baugruppenmodelle ebenso wie vollständige Maschinen- und Anlagenmodelle hinsichtlich verschiedenster Kriterien zu überprüfen“, sagt Dr. Christian Scheifele. „Im Bereich Steuerungssoftware lässt sich mit ISG-Dirigent das Verhalten in normalen und – in der Praxis deutlich häufigeren – irregulären Betriebsfällen automatisiert testen. So erzielen Unternehmen eine hohe Robustheit und Zuverlässigkeit ihrer Steuerungssoftware.“ Auf der SPS führt ISG die nahtlose Kopplung des Tools mit ISG-Virtuos vor und zeigt Interessierten Wege zur Testautomatisierung ihrer Steuerungssoftware auf.

Nutzung einer Multicore-Plattform in der Steuerungssoftware

Mit der Softwarelösung ISG-Kernel steuern Unternehmen Maschinen und Anlagen in nahezu allen Bereichen von CNC, Robotik und Motion Control. Neben den Erweiterungen rund um die skalierbaren und konfigurierbaren Multicore-Funktionen der Steuerung werden zusätzlich zu gewohnten Roboterkinematiken nun auch redundante Kinematiken mit Zusatzachsen wie Linearachse und Dreh-Schwenktisch unterstützt. Die Integration innovativer Glättungsverfahren erlaubt eine weitere Erhöhung der Bahngeschwindigkeiten und ermöglicht dadurch reduzierte Fertigungszeiten. Umfangreiche weitergehende Technologiefunktionen runden das Leistungsspektrum von ISG-Kernel ab.

Die Software ist als Komponente innovativer, leistungsfähiger Steuerungen am Markt erhältlich. Darüber hinaus ist ISG-Kernel als plattformunabhängiges eigenständiges Softwarepaket verfügbar, um bereits bestehende Steuerungstechnik um High-End-Funktionalitäten zu ergänzen. 

Image
Nemo's Garden ist ein Startup, das sich auf den nachhaltigen Unterwasseranbau von Nutzpflanzen spezialisiert hat 
Foto: Ocean Reef Group 2022

Software

Nemo’s Garden erhält digitalen Zwilling

Siemens ermöglicht mit Hilfe des digitalen Zwillings von Nemo’s Garden eine Revolution in der Unterwasserlandwirtschaft

Image
Visual Components, führender Entwickler von 3D-Fertigungssimulationstechnologien, hat  eine neue Softwareversion entwickelt. Die optimierte Roboterprogrammierung in Visual Components 4.4 bietet mehr Flexibilität und bessere Steuerflusslogik
Foto: Visual Components

Simulation

Optimierte Programmierung und virtuelle Inbetriebnahme

Von der virtuellen Inbetriebnahme bis zum digitalen Zwilling – dieses Release enthält noch leistungsfähigere Funktionen für die Fertigungsindustrie.

Image
Zwillingsforschung mal anders: Professor Dr. Wolfram Höpken ist Sprecher des industrienahen Forschungsprojekts „KI-basierter digitaler Zwilling“, das von der Carl-Zeiss-Stiftung gefördert wird.
Foto: RWU

Künstliche Intelligenz

Den digitalen Zwilling in der Industrie etablieren

An der Hochschule Ravensburg-Weingarten startet ein Forschungsprojekt zum Einsatz digitaler Zwillinge in der industriellen Produktion. 

Image
fraunhofer-idg_cultarm3d_roboterscann.jpeg
Foto: Fraunhofer IDG

Automatisierungstechnik

Mit 3D-Scan zum digitalen Zwilling 

Der digitale Zwilling hält Einzug in der Museumswelt: Dafür sorgt ein Roboterarm, der eigenständig Kulturgüter in 3D scannt.