Werkzeugwechsler an der SLV EDU.
Foto: DPS Software

Ausbildung

Leichter lernen mit der CNC SLV EDU

Solid Vision, ein Unternehmen der DPS Software Gruppe, entwickelt mit der SLV EDU eine CNC Maschine speziell für die Ausbildung.

CNC Maschinen gibt es viele. In allen Größen, mit unterschiedlichen Ausstattungen. Alle haben eines gemeinsam: Wenn sie für 5-achs Fräsen bis zu iMachining von SolidCAM geeignet sind, dann sind sie teuer und natürlich äußerst schwer.

Solid Vision, Reseller für Solidworks Software und ausgestattet mit einer eigenen Entwicklung, Konstruktion und Produktion, vermisste immer schon eine CNC Maschine, mit der man den Kunden schnell einen vollständigen Produktionsablauf zeigen kann.

Vergebliche Suche auf dem Markt

Die auf dem Markt befindlichen Maschinen eigneten sich nicht zur Installation auf Messen, Veranstaltungen und in der Geschäftsstelle.

Gesucht wurde eine kleine handliche, flexible, nicht zu laute Maschine, die man auch mal aufmachen kann, um die Arbeitsweise zu zeigen. Recherchen an Ausbildungseinrichtungen zeigten: diese Alleskönner im Kleinformat sind nicht auf dem Markt.

Wir bauen eine CNC Maschine

Die Idee kam Hynek Horák, Geschäftsführer von Solid Vision und Ivan Cimr, Chef von SolidCAM CZ: wir konstruieren unsere eigene Maschine! Und können damit nicht nur unsere Fähigkeiten in der Konstruktion und Produktentwicklung zeigen, sondern auch eine Maschine entwickeln, an der wir unseren Kunden den gesamten Produktionsprozess demonstrieren können.

Es sollte eine Maschine entstehen, die alle technischen Möglichkeiten einer modernen CNC Fräsmaschine umsetzen kann. Außerdem sollte sie klein, robust und nicht zu schwer sein, damit sie auch in Schulen, Ausbildungsfirmen und Universitäten eingesetzt werden kann.

Filip Horàk, Sohn des Geschäftsführers, hatte gerade ein Projekt abgeschlossen und als Maschinenbauer das nötige KnowHow zur Leitung der Entwicklung. Dazu kam die Zuversicht eines engagierten Ingenieurs, bei einem Projekt dieses Ausmaßes nicht gleich zu verzweifeln. Außerdem konnte Filip Horàk auf eine komplette Firmenstruktur mit Entwicklung und Produktion zurückgreifen und hatte somit im Hintergrund eine Mannschaft zur Verfügung, die Entwicklungserfahrung hat und genügend Kreativität, um auch knifflige Themen zu lösen.

Was braucht man für den Unterricht?

Eine Studie machte die Anforderungen an eine „Ausbildungs“-CNC Maschine sehr klar: Leicht, klein, kompakt, vielseitig und mit nachvollziehbarer Arbeitsweise. Viele Ausbildungsstätten waren zudem mit den Betriebskosten einer herkömmlichen Werkzeugmaschine überfordert. Denn, wenn sie sich eine CNC Maschine geleistet hätten, überstiegen Zubehör und Wartung häufig das Budget. Viele Anwender klagten, dass 10-20 % des Maschinenpreises für Zubehör sowie die laufenden Kosten jedes Jahr zu den Anschaffungsinvestitionen hinzukommen.

Ziel erreicht

Nach zweijähriger Arbeit hatte Horàk sein Ziel erreicht: „Die SLV EDU war von Anfang an für Schulen optimal. Sie ist klein und wiegt nur 250 kg, hat aber einen weiten und anspruchsvollen Arbeitsbereich!“ So geht die kleine Maschine durch eine 90cm Tür, lässt sich an einen 230-V-Steckdose anschließen und kann problemlos auf einen Holzfußboden gestellt werden. Diese mit sehr robusten, hochwertigen Teilen ausgestattete Maschine hat einen visuellen Zugang, so dass es den Schülern einen optimalen Einblick in die Arbeitsweise ermöglicht. Die einfache Handhabung, Steuerung und äußerst simple Wartung ist besonders bei Schulen ein enormer Vorteil. Dabei ist sie preislich gegenüber einer „normalen“ CNC Maschine äußerst attraktiv und enthält im Anschaffungspreis bereits alles, was für die Arbeit benötigt wird.

Hohe Fertigungstiefe, hohe Qualität

Alle Ressourcen des eigenen Betriebes wurden genutzt. Zwar wurde für die erste Entwicklung ein versierter Partner ins Boot geholt. Prototyp und endgültige Version mit allen Sicherheitseinrichtungen und Funktionen wurden anschließend mit eigenen Ressourcen erstellt. Der Vorteil: kurze Wege und KnowHow von allen Kollegen konnten so voll genutzt werden.

Europäische Roboterwoche 2019: Kuka präsentiert einen Vortrag von Dr. Christian Liedtke zum Thema „Die Wahrheit über Industrie 4.0“.
Foto: Kuka / Specs Lab

Unternehmen

Bei Kuka erfahren Sie „Die Wahrheit über Industrie 4.0“

Zur European Robotics Week 2019 gibt es spannende Einblicke in die Welt der Robotik. Unter anderem spricht Dr. Christian Liedtke von Kuka über Industrie 4.0.

Die eingebettete Elektronik im intelligenten Bauteil erfasst die Sensordaten.
Foto: Eos

Kreative Zone

Intelligente Knieorthese durch 3D-Druck und Sensorik

Mittels industriellem 3D-Druck und Sensorik wurde diese intelligente Knieorthese konstruiert. So viel Potenzial steckt in diesem Prototypen.

Ausgezeichnete Kreislaufwirtschaft: Die Universalverpackungen, deren Herstellungsmaterial zu mindestens 90 % aus dem Gelben Sack stammt, wurden in der Pöppelmann-Division Famac entwickelt.
Foto: Poeppelmann

Unternehmen

Kreislaufwirtschaft hat bei Pöppelmann Priorität

Pöppelmann engagiert sich für Kunststoff-Kreislaufwirtschaft und präsentiert preisgekrönte Universalverpackungen aus mindestens 90 % Post-Consumer-Rezyklat.

Die neuen Melfa Knickarm- und Scara-Roboter der Serien RV-FR und RH-FR von Mitsubishi Electric werden jetzt durch den Force Sensor unterstützt, der sich direkt in die Robotersteuerungen CR750/751 und CR800 integrieren lässt.
Foto: Mitsubishi Electric Europe B.V.

Sensoren

Force Sensor für die neue Melfa Roboter-Generation

In der neuen Melfa Roboter-Generation kommt der Force Sensor zum Einsatz. Diese Vorteile hat die Verwendung des Kraft-Momenten-Sensors.