Foto: Moog

Antriebs- und Steuerungstechnik

Mehr und effizientere Automation

Moog zieht Automatica vor: Jetzt schon die Automatica-Exponate von Moog informatorisch nutzen.

Normalerweise hätten vier der deutschen Moog-Standorte die Automatica im Juni mit Exponaten bestückt und Neuheiten dem interessierten Publikum vorgestellt – ein Plan, der sich durch die Verschiebung der Messe so nicht realisieren lässt.

Vorgezogene Automatica bei Moog

Damit jedoch niemand bis zum tatsächlichen Termin warten muss, stellt Moog die „Messe“-Neuheiten den Interessenten vor. So kann der Dialog bereits jetzt beginnen, auch wenn er über die elektronischen Kanäle per Mail, Telefon, Social Media oder Videochat laufen muss. Die Produkte können später im Jahr auf der Automatica auch physisch noch in Augenschein genommen werden. „Mehr Automation“ ist nach Expertenmeinung ein Schlüssel für die Zukunft, mit dem zum Beispiel auch Lockdown-Szenarien besser abgefedert werden können. „Effizientere Automation“ ist parallel die Aufgabenstellung, um zusätzlich Klimaziele und Ressourcenschonung zu erreichen.

Mehr Effizienz und Flexibilität in der in der Automation

Ein Ansatz in diesem Aufgabenkomplex ist die Steigerung von Effizienz durch Drehverteiler. Diese ermöglichen endlos rotierende Achsen nun auch mit 'Profinet over TSN' in Automationsanlagen.Durch die lange Profinet-Erfahrung ist man bereits heute in der Lage die geforderten Datenraten in Verbindung mit sehr niedrigen und erforderlichen Reaktionszeiten zu übertragen. So können zeitkritische Daten auch in weitverzweigten Netzwerken deterministisch weitergegeben und eine netzwerkübergreifende Zeitsynchronisation verwirklicht werden. Dazu ist die Baureihe F 5812 erhältlich, deren Schleifbahnen mit Edelmetallen beschichtet sind und die eine robuste Datenübertragung bis 1 GBit/s garantiert. Man findet die Drehverteiler meist als kundenspezifische Hybrid-Lösung mit Hochstrom, 24 V-Versorgung, Datenbus und Medien, wie Luft oder beispielsweise Kühlwasser, in einem Gehäuse (IP65) kombiniert. Für die gängigen Drehtische liefert Moog die Stative zur Befestigung mit. Mit passenden Steckern ausgerüstet, kann eine PNP-Montage vorteilhaft realisiert werden – es dauert weniger als 30 min bis zum Anlagenstart. HOhe Flexibilität in der Bewegung, zum Beispiel von Drehtischen, Positionierern oder Robotern ohne jegliche Winkeleinschränkung und dadurch eine Optimierung der Taktzeiten sind das Ergebnis.

Cobot-Einsatz – Lösungen für die Signal- und Medienübertragung

Verstärkt im Kontext der Corona-Krise wendet sich das Augenmerk den „Cobots“ zu, also den kollaborierenden Robotern. Da für sie keine Abstandsregeln gelten, unterstützen sie Menschen in unmittelbarer Nähe bei Montagearbeiten als sogenannte Mensch-Roboter-Kollaboration (MRK). Ein konkretes Beispiel dafür sind robotergeführte, automatisierte Schraubvorgänge mit Kunststoffschrauben und Überwachung des Drehmoments. Durch ein Vakuum wird die Schraube geführt und positioniert. Ein Regelkreis beendet beim Erreichen des maximalen Drehmoments den Anschraubvorgang. Automatisiert wird der Vorgang mittels einer passend designten Kombination aus elektrischem Schleifring für Kommunikation (Industrial Ethernet) und einer Drehdurchführung mit 2 Pneumatikkanälen als Element zwischen Roboterarm und Werkzeug. Diese Kombination kann mit ihrer Welle aus Stahl die entstehenden Kräfte und Momente aufnehmen, ist aber gleichzeitig auch so leicht, dass ein Einsatz an Robotern mit kleinerer Tragkraft möglich ist.

So können Drehungen von mehr als 360° und mehrere Spannvorgänge in Verbindung mit einer konti-nuierlichen Überwachung beziehungsweise Kommunikation für vielfältige Robotik-Anwendungen realisiert werden. Die bis zu 8 möglichen Pneumatikkanäle erlauben den flexiblen Einsatz bei sich ändernden Aufgaben-stellungen bzw. für eine spätere Aufrüstung, während parallel eine prozesssichere Übertragung von beispielsweise Profinet-Daten gewährleistet ist.

Foto: Moog
Anwendung am Cobot: eine Drehdurchführung mit 2 Pneumatikkanälen als Element zwischen Roboterarm und Werkzeug.

Aktive Komponenten: Smart-Motor

Geht man zur Betrachtung von aktiven Antriebskomponenten über, stellt Moog den neuen S-Style Smart-Motor mit IP65-Schutz vor. Bei diesem Motor, in Europa mit der Endung „SCX“, handelt es sich um einen voll funktionsfähigen und vollintegrierten 48 V BLDC Motor. Verfügbar ist das neue Produkt in den Baugrößen NEMA 23 and 34. Im Gegensatz zu den bisherigen IP-geschützten Motoren der M/MT-Serie basiert der S-Style Smart-Moto auf den gleichen Bauteilen wie die Standardmotoren ohne IP-Schutz. Dadurch reduzieren sich Herstellungskosten und Angebotspreis erheblich, was dem S-Style Motor ein hervorragendes Preis-Leistungsverhältnis verleiht.

Die Welle kann in dieser Bauform zwar nicht abgedichtet werden, doch für die allermeisten IP-Anwendungen spielt das keine Rolle, da die Welle durch Getriebe, Achse oder Maschinenteile ge-schützt wird. Neu ist die Konstruktion des abgeschrägten Deckels, welcher weitere Einbau-Möglichkeiten in beengten Räumen eröffnet: Die Steckverbindungen befinden sich bei diesem Modell auf der Rückseite des Deckels! Trotz des geringeren Preises ist der S-Style Motor ein vollwertiger Smart-Motor und besitzt damit die Fähigkeit komplexe Steuerungsaufgaben zu übernehmen, sodass er die SPS deutlich entlasten kann bzw. in vielen Fällen sogar komplett ersetzt.

Servomotoren für Ex-Umgebung

Für den Gebrauch in potenziell explosiven Umgebungen hingegen hat Moog den explosionsgeschützten, bürstenlosen EXD Servomotor entwickelt und zertifiziert. Als AC-Synchronmotor weist er durch seine kompakte und leichte Bauart eine geringe Masseträgheit und niedrige Drehmomentwelligkeit auf, was in herausragende Dynamik für kürzere Zykluszeiten resultiert.

Die EXD-Serie geht mit den strengen Atex und IECEx Normen konform und wird aus robusten Komponenten gefertigt, um schwierigen thermischen Bedingungen und Stoßbelastungen standzuhalten. Durch das Zusammenspiel von zuverlässigen Resolvern, gedichteten lebensdauergeschmierten Kugellagern, präzise gewuchteten Rotoren sowie durch die Konstruktion nach Schutzart IP67 wird eine maximale Produktlebensdauer erreicht. Zudem bietet der modulare Aufbau der EXD Servomotoren zahlreiche Anwendungsoptionen, um hocheffiziente, maßgeschneiderte Lösungen zu etablieren.

Umwandlung in lineare Bewegung

Über Kugel- und Planetenrollengewindetriebe in Standard- und invertierter Ausführung schlägt Moog den Bogen zurück zum Aufhänger „mehr Automation“, wo oft rotative in lineare Bewegung umgesetzt werden muss oder eine Alternative zu klassischen hydraulischen Antriebslösungen benötigt wird. Diese Möglichkeit beweist der Stellantrieb MGI633 mit integriertem invertiertem Planetenrollenge-windetrieb, dessen robuster, hochpräziser Gewindemechanismus einen deutlich höheren Lastfaktor ermöglicht. Daneben macht das abgedichtete Design der invertierten Planetenrollengewindetriebe sie zur idealen Wahl für raue oder gefährliche Einsatzumgebungen oder wenn es um Kontaminierungsrisiken geht. Moog bietet die Möglichkeit für Anwender oder Konstrukteure, die aktuell auf der Suche nach Lösungen sind, schon vor der Messe spezifische Informationen zu diesen Produkten zu erhalten. Einfach Kontakt aufnehmen und nicht warten!

Das kann der neue intelligente Schiebesystem-Antrieb ISA 1

ISA 1 ist ein neuer intelligenter Schiebsystem-Antrieb für Fensterelemente von Moog. Das Unternehmen setzt damit neue Maßstäbe in der Gebäudeautomation.
Artikel lesen >