Die neuen Anschlussregeln für Stromerzeuger, -speicher und Bezugsanlagen betreffen nicht nur Planer, Errichter und Betreiber von Kraftwerken und Windparks.
Foto: Petra Bork / pixelio.de

Märkte

Neue Anschlussregeln für sicheren Netzbetrieb

Die neuen Anschlussregeln für Stromerzeuger, -speicher und Bezugsanlagen betreffen nicht nur Planer, Errichter und Betreiber von Kraftwerken und Windparks.

Diesen November erscheinen neue technische Anschlussregeln an Nieder-, Mittel-, Hoch- und Höchstspannungsnetze. Mit der fortschreitenden Energiewende gehen vermehrt Anlagen an die Nieder- und Mittelspannungsnetze. Für einen sicheren Netzbetrieb und die Anschlussgenehmigung müssen Stromerzeuger und Bezugsanlagen festgelegte Eigenschaften nachweisen. Die zugehörigen Anwendungsregeln VDE-AR-N 4105, 4110, 4120 und 4130 sind ab November bundesweit anwendbar. Diese gelten für Planer, Errichter und Betreiber von Kraftwerken und Windparks, aber auch für Stromspeicher oder Ladesäulen für Elektrofahrzeuge. Ab 27. April 2019 gelten sie ausschließlich. Damit ist der europäische Regelungsrahmen beim Netzanschluss erstmals vollständig umgesetzt.

Unterschätzte Komplexität

Die technische und rechtliche Komplexität des Netzanschlusses wird oft unterschätzt. Nachrüstungen oder sogar Neuplanungen folgen. Oder es sind wichtige Dokumente nachzureichen. Das verursacht mitunter Zusatzkosten, verhindert eine Inbetriebnahme oder verzögert die Genehmigung bis zu mehreren Monaten. Der Netzanschluss sollte daher als eine Kerneigenschaft der Anlage gesehen werden und so viel Aufmerksamkeit bekommen wie die Wirkleistung, die Instandhaltung oder die Lebensdauer.

Überblick: Diese neuen Anschlussregeln sollen für einen sicheren Netzbetrieb sorgen

  • Erweiterter Geltungsbereich

Während die Richtlinien sowohl für Erzeugungs- als auch für Bezugsanlagen gelten, benötigen nur erstere ein Zertifikat. Eine Ausnahme sind einige Ladeeinrichtungen für Elektrofahrzeuge. Wenn diese zur Netzstabilität beitragen, indem sie Strom rückspeisen, müssen sie als Erzeugungseinheit und -anlage betrachtet und zertifiziert werden.

  • Definierte Spannungsebenen

Die Anwendungsregeln fixieren erstmals, was unter den einzelnen Spannungsebenen zu verstehen ist. Bspw. meint die Mittelspannungsrichtlinie ein Drehstromnetz mit 50 Hz Nennfrequenz und 1 bis 60 kV Spannung. Dabei gilt die Anwendungsregel für Erzeugungsanlagen vollumfänglich schon ab 135 kW installierter Leistung an einem Netzanschlusspunkt. Zuvor war es die siebenfache Leistung.

  • Nachweis mit Digitalem Zwilling

Eine Neuerung ist, dass für viele Anlagen statt dem Standardverfahren auch ein Einzelnachweis möglich ist. Damit lassen sich die elektrischen Eigenschaften auch rechnergestützt simulativ nachweisen – was oft erheblich einfacher gelingt. Das softwaregestützte Modell entspricht dabei einem Digitalen Zwilling der Anlage. Sein Verhalten bei Netzfehlern zeigt, ob die Anschlussregeln eingehalten werden.

Messen

Electronica 2018 mit Fokus auf Smart Energy

Bei der Electronica 2018 steht das Thema Smart Energy im Mittelpunkt. Produkte und Services zu diesem Thema sind aus verschiedenen Bereichen vertreten.

Antriebs- und Steuerungstechnik

Warum Zuverlässigkeit Qualitätskriterium bei Zulieferern ist

Schienenfahrzeuge verfügen über mikroprozessorgesteuerte Traktionssysteme. ABB setzt auf bewährte Zulieferer wie den Steckverbinder-Hersteller Phoenix Contact.

Ladetechnik

Eisele-Komponenten für E-Mobilität

Eisele-Anschlüsse sind die richtige Wahl für Kühlwasseranschlüsse in E-Mobilität und in Transformatoren für erneuerbare Energien. Warum, erfahren Sie hier.

Hannover Messe

Hannover Messe: KIT stellt Innovationen vor

Das KIT stellt während der Hannover Messe auf zwei Ständen innovative Technologien für Industrie 4.0, E-Mobilität und die Energiewende vor.

Neuigkeiten aus der Branche für die Branche:der konstruktion-entwicklung.de-Newsletter

Abonnieren Sie jetzt den wöchentlichen konstruktion-entwicklung.de-Newsletter!